Dt. Indiana Jones Fan Forum Summit 2019



#4241 23.02.2019, 23:57
FloW Abwesend
Mitglied

Avatar von FloW

Beiträge: 1.432
Dabei seit: 01.08.2006
Wohnort: Rheinhessen

Betreff: Re: Der letzte Film
Filmdoku über das Lied: ,,You'll Never Walk Alone“

Der Song wird in verschiedenen Fußballstadien auf der ganzen Welt gesungen. Der Text ist universell: Es geht um eine Wanderung im Sturm. Regisseur André Schäfer verfolgt die Wurzeln des Liedes bis ins Habsburger Reich zurück. Über die verblüffende Geschichte des Songs spricht er mit unterschiedlichen Menschen, darunter Jürgen Klopp, Brian Epstein und Sänger Campino von den Toten Hosen.

9 von 11 Fangesängen
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 24.02.2019, 00:04 von FloW.  

#4242 24.02.2019, 18:15
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.843
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Meine Filme vom Wochenende

FIREWALL

Obwohl ich solche FIlme, die nach dem gleichen oder ähnlichen Muster ablaufen, schon öfters gesehen habe, muss ich ehrlich sagen, dass ich ihn doch gut fand.
Die Story von diesem Thriller war spannend erzählt, und mit Harrison Ford und Paul Bettany hatte man zwei überzeugende Gegenspieler. Der Film selbst hat eigentlich relativ wenig Action.. nur gegen Ende kommt ein klein wenig dazu, als der Charakter, den Ford spielt, nicht mehr mit Taktik weiterkommt, und doch gezwungermaßen körperlich aktiv werden muss.
Richtig gut gefallen hat mir auch Mary Lynn Rajskub, die ich ja schon mit ähnlichen Charakterzügen aus der Serie "Twenty Four" kenne. Sie stahl ab und zu den anderen Schauspieler etwas die Show, und war ein erfrischendes Element in diesem Film. Ansonsten war der restliche Cast solide. Fiel weder negativ noch besonders positiv auf.
Die Musik von Alexandre Desplat gefiel mir in den Suspense- und Actionpassagen sehr gut, auch wenn ich teilweise bei den Actioncues das Gefühl hatte, dass da doch ein wenig John Williams mitschwingt. Ach ja, nur das Happy End-Stück am Ende fand ich dann doch etwas fehl am Platz. Das passte irgendwie nicht so ganz zum Rest des Scores, und wirkte fast wie ein Fremdkörper. Ja, war ein Thriller, der zwar nun nicht besonders originell, aber doch unterhaltsam war. Der hat mir gefallen.

DIE AKTE GENERAL

Wirklich ein großartiger Film, der einen Abschnitt der Geschichte rund um Generalstaatsanwalt Fritz Bauer erzählt, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, Nazi-Verbrecher zu verfolgen und zu verurteilen. Das Tempo ist eher ruhig, aber die hohe Spannung, welche allein durch die intensive Atmosphäre gehalten wird, ist greifbar. Einen großen Anteil daran haben natürlich die Schauspieler, allen voran Ulrich Noethen. Gerade Noethens Darstellung hat mich wirklich sehr beeindruckt. Er trägt den Film fast alleine. Wirklich ein großartiger Schauspieler. In einer weiteren wichtigen Rolle sah man auch David Kross (Der Vorleser), der ebenfalls eine gute Leistung abrufte. Die Musik von Ali N. Askin empfand ich auch als sehr gut. Es war auch die richtige Entscheidung, nur diese Atmosphäre einzufangen, und dabei auch auf thematische Musik zu verzichten. So konnte sie die ohnehin schon sehr intensive Stimmung des Films sogar noch verstärken. Damit kenne ich nun den zweiten Film von Stephan Wagner, und genau so wie damals bei "Der Fall Jakob von Metzler" war ich wieder sehr beeindruckt vom Ergebnis.

SCHÖNE HEILE WELT


Allein die Story klang für mich schon sehr interessant: Ein Sozialschmarotzer trifft auf einen Flüchtlingskind, und lernt durch ihn die Welt mit anderen Augen zu sehen.
Ja, die Geschichte mag zwar vorhersehbar sein und auch das eine oder andere Klischee beinhalten, aber im Grunde ist es wichtig, ob sie gut erzählt wird. Gerade hier bei diesem Film kann ich sagen, dass das auch der Fall ist. Er ist interessant, hat die richitge Dosis an Humor und Gefühl, und ist sogar gar nicht mal so unrealistisch. Besonders hab ich das an der Figur gemerkt, welche von Richy Müller dargestellt wird. Diese Sozialschmarotzer gibt es, und ich hab in meinem Leben auch schon den einen oder anderen kennen gelernt. Genau diese haben auch immer am meisten gegen alles mögliche rumgejammert. Richy Müller spielt diesen Charakter wirklich sehr gut, aber noch beeindruckender ist hier N'Tarila Kouka.
Er berührte mich mit seiner Darstellung als das Flüchtlingskind sehr, weil er es schaffte, dass jedesmal wenn er glücklich, traurig oder wütend war, ich als Zuschauer genau das Gleiche gespürt habe. Ich bin wirklich sehr angetan von ihm gewesen. Auch angetan war ich natürlich von der Musik von Stephan Römer. Stephan hat hier einen sehr guten Score geschrieben, der mich bewegte und mich auch mitnahm in diese Geschichte und gelegentlich mit einem afrikanischen Gesang von Njamy Sitson glänzte. Ja, es hat sich echt gelohnt, diesen schönen Film anzuschauen.
Wer den Film auch noch gerne sehen will. Ein paar Tage ist der noch in der ARD-Mediathek zu finden.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

#4243 25.02.2019, 11:02
IndyTom Abwesend
Mitglied

Avatar von IndyTom

Beiträge: 1.622
Dabei seit: 24.05.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
The possesion of Hannah Grace
Solide gemachter Horrorthriller mit schönen Schockmomenten.
Die Story ist nicht unbedingt die Einfallsreichste, sowas in der Art gibt es bestimmt schon aber dennoch fand ich den Film kurzweilig und Spannend.
Ich denke für jemanden der seine Horrorfilme eher Gruselig anstatt Blutig mag ist der genau das richtige.
Thomas
Rechtschreibfehler dürft ihr euch gerne behalten. Zwinkernder Smiley
 

#4244 02.03.2019, 03:18
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 6.534
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Der letzte Film
Alita Battle Angel

eigentlich kein schlechter Film, ein wenig Bladerunner, ein wenig Teenager-Liebesfilm, ein wenig Rollerball, ein wenig Christoph Walz, ein wenig Ready Player One...

und natürlich eine Menge Elysium und eine Menge Astroboy - logisch, diese beiden Filme haben sich ja von Battle Angel Alita auch schwer insprieren lassen.

Nicht gefallen hat mir zunächst, dass Christoph Walz wieder einmal seine ganz normale Standardrolle (gähn) gespielt hat und das der Film ziemlich plötzlich mitten in der Handlung abbricht, ohne dass Hintergrund und Motivation der wichtigsten Protagonisten befriedigend aufgeklärt wurde. Ich hoffe mal, dass demnächst eine Fortsetzung kommt, die dann die restlichen Bände der Buchserie zeigt

Ansonsten konnte man eigentlich nicht meckern. Der Film war abwechslungsreich, hatte schöne Dialoge, nette Action, einen stimmungsvollen Aufbau und so weiter.

7,5 von 10 Kulleraugen
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 02.03.2019, 03:19 von Pascal.  

#4245 03.03.2019, 19:14
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.843
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Gestern musste ich mal wieder mit der Enterprise reisen.

STAR TREK: INSURRECTION

"Wieviele Menschen sind nötig, Admiral, bis aus Recht Unrecht wird?"
Einer meiner liebsten Star Trek-Zitate aus dem wohl für mich besten Star Trek-Film.
Mir ist klar, dass dieser Film das Tempo und die Intensivität der meisten Star Trek-Filme vermissen lässt, und dadurch sich ein wenig wie eine TV-Doppelfolge anfühlt und natürlich sehe selbst ich, dass einige der Effekte nicht gelungen sind.
Was ich an dem Film aber mag, ist die wunderbare Chemie des gesamten Cast, und genau diese Ruhe-Momente in der Story, welche mit Gefühl und guten philosophischen Dialogen gefüllt sind. Natürlich mag ich auch den so wunderbar leichten Humor in dieser Geschichte.
Weiteres großes Plus ist auch die Filmmusik, welcher nicht nur für mich der beste Star Trek-Score ist, sondern vielleicht sogar mein Lieblingsscore von Jerry Goldsmith. Ich liebe diese Mischung aus lyrischen Momenten (Ba`ku-Thema ❤️) und knallharter Action, und wie das alles so wunderbar miteinander harmoniert. Einfach nur klasse.
Ich denke, dass all das für mich diesen Film zu etwas Besonderes macht.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

#4246 06.03.2019, 23:41
Mile Abwesend
Mitglied

Avatar von Mile

Beiträge: 1.369
Dabei seit: 01.01.2013
Wohnort: S-H

Betreff: Re: Der letzte Film
Der goldene Handschuh

Ich war skeptisch aufgrund der vielen negativen Stimmen, die ich im Vorfeld gelesen oder gehört habe. Der Film von Fatih Akin ist jedoch wider erwarten ziemlich gut. Was zu einem großen Teil auch seinem Hauptdarsteller Jonas Dassler zu verdanken ist, dem ich nach der Leistung glatt einen Oscar geben würde, jedoch mindestens einen deutschen Filmpreis. Zwinkernder Smiley Aber auch der restliche Cast ist super besetzt. Auch wenn der Film seine Figuren manchmal vielleicht etwas zu sehr ins groteske überzeichnet, spätestens bei den Mordszenen wird einem Bewusst, warum der Film ab 18 freigegeben wurde. Harter Stoff, ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten umgesetzt und „unkommentiert“ dargeboten.

8 von 10 FaKo (=Fanta Korn)
André
 

#4247 09.03.2019, 12:40
Tamanosuke Abwesend
Mitglied

Avatar von Tamanosuke

Beiträge: 1.418
Dabei seit: 02.09.2012
Wohnort: Tartaros

Betreff: Re: Der letzte Film
Captain Marvel iSense 3D

Da haben die Trailer aber eindeutig mehr versprochen, als dann tatsächlich abgeliefert wurde. Die neue Heldin wirkt durchweg arrogant und passt nicht wirklich zum bisherigen Assemble. Nick Fury ist zwar zum Teil anders als gewohnt, dient aber als Anker, um weiterschauen zu wollen. Es gibt 1, 2 nette Wendungen, die überraschen konnten. Negativ hingegen fällt die Antwort auf eine lang währende Frage aus. Hier wurde so viel potential verschenkt, nur damit man einen dummen Witz bringen konnte. Das schlägt in die gleiche Kerbe, wie die Anfangssequenz aus "The Last Jedi" mit dem Lichtschwert. Mit einem kleinen MCU Fan Bonus gibt es:
5/10 Kree Anzüge
Auch unsere moderne Zeit ist voller Mysterien..und eins davon bin ich.
 

#4248 09.03.2019, 20:15
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.843
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
THE TROUBLE WITH THE CURVE

Obwohl es auch ein Sportfilm ist, geht es hier hauptsächlich um das sehr schwierige Verhältnis einer Tochter mit ihrem Vater, der mittlerweile zu alt für seinen Job als Spielerscout scheint. Daher bittet ein gemeinsamer Freund sie, ihren Vater auf eine sehr wichtige Scout-Reise zu begleiten, damit er das nicht versemmelt. Das tut sie, obwohl sie eigentlich selbst sehr wichtige Tage in ihrer Arbeit als Anwältin vor sich hat, was sie beruflich sehr weiterbringen würde. Das Gute bei dieser Reise ist, dass die beiden endlich wieder Zeit gemeinsam verbringen können, und das tut eigentlich vor allem ihr gut.
Daraus entwickelt sich eine wirklich ganz wunderbar anfühlende Geschichte mit jeder Menge Charme, dem ich mir während des ganzen Films nicht entziehen konnte.
Großen Anteil hat hier neben dieser so lockeren Erzählweise auch auch die Chemie zwischen Clint Eastwood und der zauberhaften Amy Adams. Sie schafft es hier wirklich sehr gut neben dem so legendären, natürlich etwas grantigen Eastwood ohne Probleme bestehen zu können, und stiehlt ihm auch öfters die Show. Eigentlich finde ich sogar, dass sie der eigentliche Hauptcharakter des Films ist, denn es geht hier mehr um sie als um ihm. Klar, er hat die Gefahr blind zu werden, und seinen Job aufgrund seines Alters und seiner eher oldschooligen Arbeitsweise zu verlieren, aber im Grunde finde ich, dass sich der größte Teil der Geschichte um ihre Figur im Film handelt. Neben den beiden sieht man auch den wie immer großartigen John Goodman und Justin Timberlake, der mir auch gut in seiner Rolle gefallen hat.
Was ich auch gut finde, wie sehr die tollen Songs mit dem Score harmonieren. Dieser stammt von Marco Beltrami, und den kenne ich schon einige Zeit. Als ich vor über einem Jahr das erste Mal die CD gehört habe, hat mir der Score sofort sehr gefallen.
Im Film selbst, finde ich, funktioniert er ebenfalls sehr gut, obwohl Beltrami hier ab und zu auf den Spuren von Thomas Newman wandelt. Es passt aber einfach, wie er die ruhigen Momente mit Streichern und Klavierklängen begleitet, aber dann zu den Sportelementen etwas mehr mit dem Orchester ausholt. Das Einzige, was hier etwas fehlt, ist ein prägnantes Thema, aber ansonsten hab ich an der Musik so rein gar nichts auszusetzen. Er dürfte ruhig öfters solche "lockeren" Filme vertonen.
Fazit: Ein wirklich sehr guter Film, den ich bestimmt noch einige Male anschauen werde.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

#4249 10.03.2019, 15:26
Kayley Abwesend
Mitglied

Avatar von Kayley

Beiträge: 367
Dabei seit: 25.09.2015
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von horner1980:
THE TROUBLE WITH THE CURVE

Einer meiner Lieblings-Clint's. Ich finde auch Timberlake und Adams sehr gut darin. Generell mag ich es, wenn Eastwood die sanfteren Töne anschlägt und die "kleineren Filme" macht.
Und ja, der Score ist klasse.
Also.. schließe mich voll und ganz deiner Meinung an. Du hast den Film allerdings viel zu spät angeschaut! Zwinkernder Smiley
"X" never, ever marks the spot.
 

#4250 10.03.2019, 15:28
Kayley Abwesend
Mitglied

Avatar von Kayley

Beiträge: 367
Dabei seit: 25.09.2015
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Tamanosuke:
Captain Marvel iSense 3D]

Ohhh, ich bin gespannt. So blöd wie das nun von einer Frau kommend klingt: Ich stehe nicht unbedingt auf die "Frauen sind besser als Männer und wir müssen das mit'm Zaunpfahl einprügeln"-Filme, und leider vermute ich stark, dass dies so einer werden wird.
Nachdem ja Black Panther schon voll in die Anti-Rassismus-Kerbe geschlagen hat, kommt jetzt der Anti-Sexisten-Film, aber ich lasse mich auch gern eines Besseren belehren.
Sehe ihn am Dienstag.
"X" never, ever marks the spot.
 

#4251 10.03.2019, 16:09
Tamanosuke Abwesend
Mitglied

Avatar von Tamanosuke

Beiträge: 1.418
Dabei seit: 02.09.2012
Wohnort: Tartaros

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Kayley:
Zitat von Tamanosuke:
Captain Marvel iSense 3D]

Ohhh, ich bin gespannt. So blöd wie das nun von einer Frau kommend klingt: Ich stehe nicht unbedingt auf die "Frauen sind besser als Männer und wir müssen das mit'm Zaunpfahl einprügeln"-Filme, und leider vermute ich stark, dass dies so einer werden wird.

Du vermutest richtig, dabei hat Fox mit "Alita: Battle Angel" erst im Februar gezeigt, wie man eine starke, weibliche Heldin etabliert, gänzlich ohne politischer Propaganda. Spannend finde ich auch die aktuellen Gerüchte, dass es einen Notfall Cut von Endgame geben soll, für den Fall das Captain Marvel floppt oder nicht gut ankommt. Bei besagten Cut soll Captain Marvel kaum vorkommen und ihr Part wird zwischen Captain America und Black Widow aufgeteilt.
Auch unsere moderne Zeit ist voller Mysterien..und eins davon bin ich.
 

#4252 10.03.2019, 16:17
Kayley Abwesend
Mitglied

Avatar von Kayley

Beiträge: 367
Dabei seit: 25.09.2015
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Tamanosuke:


Du vermutest richtig, dabei hat Fox mit "Alita: Battle Angel" erst im Februar gezeigt, wie man eine starke, weibliche Heldin etabliert, gänzlich ohne politischer Propaganda. Spannend finde ich auch die aktuellen Gerüchte, dass es einen Notfall Cut von Endgame geben soll, für den Fall das Captain Marvel floppt oder nicht gut ankommt. Bei besagten Cut soll Captain Marvel kaum vorkommen und ihr Part wird zwischen Captain America und Black Widow aufgeteilt.

Haha, ich habe Cap Marvel ja jetzt noch nicht kennengelernt, aber ich weiß, dass Cap America in Infinity War deutlich zu kurz kam. Nur... irgendwie muss man den neuen Star am Marvel-Himmel doch die Welt retten lassen, nehme ich an. Auf Endgame freue ich mich am allermeisten!
"X" never, ever marks the spot.
 

#4253 10.03.2019, 19:02
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.843
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Kayley:
Zitat von horner1980:
THE TROUBLE WITH THE CURVE

Einer meiner Lieblings-Clint's. Ich finde auch Timberlake und Adams sehr gut darin. Generell mag ich es, wenn Eastwood die sanfteren Töne anschlägt und die "kleineren Filme" macht.
Und ja, der Score ist klasse.
Also.. schließe mich voll und ganz deiner Meinung an. Du hast den Film allerdings viel zu spät angeschaut! Zwinkernder Smiley

Nun auch einer meiner liebsten Clint's.. und lieber spät als nie. ;-)
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

#4254 10.03.2019, 19:54
Mile Abwesend
Mitglied

Avatar von Mile

Beiträge: 1.369
Dabei seit: 01.01.2013
Wohnort: S-H

Betreff: Re: Der letzte Film
Ich mag "Back in the Game" (Originaltitel vom "deutschen" Titel Trouble with the Curve) auch ganz gerne, aber er schafft es nicht mal annähernd in meine Top 10 Eastwood-Filme.
André
 

#4255 10.03.2019, 21:05
Kayley Abwesend
Mitglied

Avatar von Kayley

Beiträge: 367
Dabei seit: 25.09.2015
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Mile:
Ich mag "Back in the Game" (Originaltitel vom "deutschen" Titel Trouble with the Curve) auch ganz gerne, aber er schafft es nicht mal annähernd in meine Top 10 Eastwood-Filme.


... die da wären...?
"X" never, ever marks the spot.
 

#4256 13.03.2019, 09:45
Kayley Abwesend
Mitglied

Avatar von Kayley

Beiträge: 367
Dabei seit: 25.09.2015
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Tamanosuke:
Zitat von Kayley:
Zitat von Tamanosuke:
Captain Marvel iSense 3D]

Ohhh, ich bin gespannt. So blöd wie das nun von einer Frau kommend klingt: Ich stehe nicht unbedingt auf die "Frauen sind besser als Männer und wir müssen das mit'm Zaunpfahl einprügeln"-Filme, und leider vermute ich stark, dass dies so einer werden wird.

Du vermutest richtig...


Ich habe den Film gestern gesehen und möchte meine Meinung tatsächlich komplett revidieren. Meine Befürchtungen haben sich meiner Ansicht nach tatsächlich überhaupt nicht bewahrheitet.
switch Spoiler:


Ich freue mich drauf, mehr von Captain Marvel zu sehen, wobei ich mich, wenn man das Gesamtbild anschaut, schon frage, warum zum Geier Fury sie nicht schon vor Avengers 1 angepiept hat - war das kein Notfall damals? Ironman ist beinahe draufgegangen bei etwas, was Captain Marvel geschafft hätte, ohne mit der Wimper zu zucken. Schon seltsam.
"X" never, ever marks the spot.
 

#4257 13.03.2019, 12:17
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 6.534
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Kayley:
wobei ich mich, wenn man das Gesamtbild anschaut, schon frage, warum zum Geier Fury sie nicht schon vor Avengers 1 angepiept hat - war das kein Notfall damals? Ironman ist beinahe draufgegangen bei etwas, was Captain Marvel geschafft hätte, ohne mit der Wimper zu zucken. Schon seltsam.

Ich glaube, Ironman wird in der Filmserie eh relativ frei dargestellt - meisstens albert er rum und ist nicht teamfähig. Manchmal (Civil War) soll er aber ernsthaft, dramatisch und voll Sorge um das Team rüberkommen. Manchmal (Age of Ultron) trägt er einen Anzug, mit dem er es fast mit dem Hulk aufnehmen kann. Manchmal (Iron Man 3) ist der Anzug so fragil, dass er von einem einzelnen Treffer in seine Bestandteile zerlegt wird.
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
 

#4258 16.03.2019, 11:09
Part-Time Abwesend
Mitglied

Avatar von Part-Time

Beiträge: 365
Dabei seit: 03.12.2012
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Crossing Over

Die Existenz dieses Harrison-Ford-Films von 2009 war an mir komplett vorübergegangen. Der Film erzählt in sechs Strängen von der Situation illegaler Einwanderer in Los Angeles. Ford spielt einen Special Agent der Einwanderungsbehörde. Wenn auch zu großen Teilen vorhersehbar, war der Film für mich durchweg spannend oder doch zumindest interessant, und insbesondere von Ford gut gespielt. Zum Glück wenig Action und für Ford praktisch keine, in seinem Alter hätte das auch nur deplatziert gewirkt.

Aufgrund der Problematik erscheint der Film heute sehr aktuell und klingt nach. Die Darstellung erscheint mir für einen Spielfilm relativ realistisch. Kritisch zu sehen sind vielleicht einige implizite moralische Wertungen, mich haben eine überflüssige Rückblende sowie ein, zwei kitschige Szenen in den etwas schwächeren Erzählsträngen am Ende des Films gestört. Insgesamt aber trotzdem auf jeden Fall sehr sehenswert:

Ich gebe neun von zehn Greencards.
Now, if that's a fact, tell me, am I lying?
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 16.03.2019, 11:10 von Part-Time.  

#4259 16.03.2019, 14:34
Mile Abwesend
Mitglied

Avatar von Mile

Beiträge: 1.369
Dabei seit: 01.01.2013
Wohnort: S-H

Betreff: Re: Der letzte Film
Danke für diesen Tipp, Part-Time. Der ist auch an mir vorbeigegangen, wird jetzt aber nachgeholt.
André
 

#4260 16.03.2019, 21:51
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.843
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Heute zwei sehr unterschiedliche Filme geguckt.

R.I.P.D

Ich hatte ja schon vorher mitbekommen, dass der Film sehr große Ähnlichkeit mit den Men In Black-Filmen haben soll, und ja, das kann ich auch nun bestätigen. Die Story ist eigentlich nur eine Variation des ersten MIB-Films, aber das machte mir so gar nichts aus. Ich mag nämlich die MIB-Filme, und so hatte ich auch hier meinen Spaß. Die Darsteller, allen voran Jeff Bridges und Mary-Louise Parker, hatten sichtbar ihren Spaß. Was ich dazu auch gut fand, dass die Story auf den Punkt erzählt wird. Hier wird nicht lange auf irgendwas herumgeritten, sondern es kommt recht zügig zum Finale. Dadurch entwickelte der Film eine Kurzweiligkeit, die ihm sehr gut tut. Großes Plus ist auch die Musik von Christophe Beck, welche zwar ein wirklich prägnantes Thema vermissen lies, aber trotz allem sehr cool klang. Gefiel mir.
Das alles zusammen ergibt einen wirklich unterhaltsamen Film, den ich bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen habe.

FRUITVALE STATION

Manchmal ist es nicht einfach, einen Film zu beschreiben. Hab ich so einen Fall, dann schaue ich im Internet nach und blicke auf deren Meinungen.
Die für mich passende Beschreibung für diesen Film war "Ein würdiges Memento für ein sinnlos verschwendetes Leben". Genau das war es. Besser hätte ich das auch nicht schreiben können. Hier geht es um die wahre Geschichte von Oscar Grant III, der in Silvesternacht 2008/2009 von einem Polizisten ohne Grund erschossen wurde. Das kam heraus, weil viele Zeugen diesen Vorfall mit ihrem Handy gefilmt haben. Mit genau einem dieser Handyvideos beginnt der Film, bevor er beginnt die letzten 24 Stunden von Grant zu erzählen.
Natürlich geht es hier um das schwierige Thema Rassismus, aber Ryan Coogler (Creed, Black Panther) erzählt diese Geschichte sehr ehrlich und lebensnah... also sie wirkt auf mich echt, als wäre es genau so passiert, und beweist mir, dass es nicht immer das große Drama braucht, um sich so einem Thema zu widmen. Dabei zeigt der Film eben, dass es eben solche Probleme gibt, aber gleichzeitig zeigt er auch die Toleranz. Das ist, wie ich finde, wirklich ganz toll gemacht.
Ich bin nicht nur von dem Regisseur sehr beeindruckt, sondern auch von Michael B. Jordan, der Stammschauspieler von Ryan Coogler. Er, und eigentlich auch der restliche Cast um Octavia Spencer, die hier als Grants Mutter zu sehen war, und Melonie Diaz, welche Grants Freundin spielte, spielen ihre Rollen wirklich großartig, und geben mit ihren Darstellungen genau das, was die Charaktere auch benötigen.
Ebenfalls schwer zu schreiben ist die Musik. Manchmal brodelt sie etwas im Hintergrund, aber tritt ein klein wenig aus dem Schatten, wenn es um die schönen Momente an diesem letzten Tag geht. Ich finde, dass Ludwig Göransson hier mit dem eher ruhigen Synthie-Score den richtigen Ansatz gefunden hat, in dem er die Musik auf das Nötigste beschränkt hat. Obwohl der Score nämlich sehr einfach gehalten ist, hat er im Film eine sehr starke Wirkung. Ich denke mir, dass er auch außerhalb des Films mir gefallen wird.
Also jetzt kenne ich auch das wirklich eindrucksvolle Regiedebüt von Ryan Coogler. Ich bin schon sehr gespannt, was da in Zukunft von ihm noch kommen wird. Glaube als nächstes kommt ein Drama, natürlich erneut mit Michael B. Jordan und der Musik von Ludwig Göransson. Ich freue mich sehr darauf.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

Seiten (217): 1, 2 ... 211, 212, 213, 214, 215, 216, 217


Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 07:09.