Dt. Indiana Jones Fan Forum



#1 04.06.2018, 08:20
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 5.991
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Ich versuche ja seit geraumer Zeit, bei den Filmen von Disney und in der USA-Blockbuster-Szene ein Muster zu erkennen, wie es wohl nach dem Rentenantritt von Harison Ford weiergehen wird.

Das es überhaupt weitergeht, setze ich dafuer natuerlich einfach mal vorraus.

Fortsetzungen mit gleichzeitiger Verjuengung des Hauptdarstellers sehe ich bei:

James Bond (meisstens),
Mad Max,
Star Trek (Edit: nicht eindeutig),
X-Men

Einen Reboot, also eine bewusste Neuinterpretation der alten Geschichte sehe ich hingegen bei:

der Star Wars Hauptreihe,
diversen Superhelden von Marvel und DC,
Ghost Busters

Hmmm... irgendwie sehe ich doch kein Muster. Was meint Ihr?
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 05.06.2018, 08:14 von Pascal.  

#2 04.06.2018, 08:34
Domi Silverjones Abwesend
Mitglied

Avatar von Domi Silverjones

Beiträge: 28
Dabei seit: 12.03.2018
Wohnort: parts unknown

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Hallo Pascal,

ich denke, dass es kein wirkliches Muster gibt.

Da ich Reboots zum Teil echt übel finde, wäre ich bei einer Neuinterpretation von Indiana Jones auch sehr kritisch.

Ich stelle mir gerade Chris Pratt mit einem Smartphone in einem alten Tempel vor.
Das könnte den Zauber von Indy zerstören.
Der muss irgendwie im 20. Jahrhundert spielen.
Wenn es allerdings wirklich gut gemacht ist, könnte es eine neue Generation von Fans gewinnen.

Gestern hab ich Spiderman Homecoming gesehen. Den fand ich jetzt gar nicht so schlecht.
Doch wenn Indy als Frau einen Neustart bekommen soll, wäre das für mich persönlich einfach grausam.
Mir haben da die weiblichen Ghostbusters schon gereicht.

Liebe Grüße
Domi
 

#3 04.06.2018, 09:41
Kaindee Abwesend
Mitglied

Avatar von Kaindee

Beiträge: 4.128
Dabei seit: 21.10.2010
Wohnort: Woodland

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Müsste es nicht Teil V heißen und nicht Teil X oder habe ich 5 - 9 versäumt ... könnte bei mir sogar möglich sein?
PADDLNNN ... bitte !
 

#4 04.06.2018, 12:49
Kukulcan Anwesend
Mitglied

Avatar von Kukulcan

Beiträge: 3.886
Dabei seit: 04.03.2013
Wohnort: Köln

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Zitat von Kaindee:
Müsste es nicht Teil V heißen und nicht Teil X oder habe ich 5 - 9 versäumt ... könnte bei mir sogar möglich sein?
Ich glaube er spricht von Teil VI aufwärts, nutzt aber die Apple Notation, weil es ja ganz was Neues wird.
 

#5 04.06.2018, 12:57
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Star Trek war auch ein Reboot. Zwinkernder Smiley

Aber nein, ein Muster erkenne ich da auch nicht. Wird von Fall zu Fall entschieden.

Was Indy angeht, wird man nach dem sich abzeichnenden Flop von Solo bei Lucasfilm wohl gerade ziemlich grübeln, was am meisten Sinn ergibt...
 

#6 04.06.2018, 15:35
Valeska Abwesend
Mitglied

Avatar von Valeska

Beiträge: 804
Dabei seit: 23.04.2010
Wohnort: Das X markiert den Punkt!

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Zitat von Domi Silverjones:
Doch wenn Indy als Frau einen Neustart bekommen soll, wäre das für mich persönlich einfach grausam.
Mir haben da die weiblichen Ghostbusters schon gereicht.

Liebe Grüße
Domi

Gibt es schon, heißt Lara Croft, bzw. Tomb Raider. Zwinkernder Smiley
Ich glaube eher das Spielberg nur einen Spaß gemacht hat, bzw. sagen wollte, dass die INDIANA JONES-Reihe nach Indy 5 sich in alle möglichen Richtungen bewegen könnte. Es gibt dafür noch keinen Plan.
IF ADVENTURE HAS A NAME ...
 

#7 04.06.2018, 17:10
Leusel Abwesend
Mitglied

Avatar von Leusel

Beiträge: 7.889
Dabei seit: 02.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Zitat von Aldridge:
Was Indy angeht, wird man nach dem sich abzeichnenden Flop von Solo bei Lucasfilm wohl gerade ziemlich grübeln, was am meisten Sinn ergibt...

Darauf wollte ich im anderen Thread hinaus. Zwinkernder Smiley Ist halt nur die Frage, ob sie Ehrenreich als den Hauptschuldigen für den Flop heranziehen, oder nicht. Aber für mich klingt das so, als ob nach Teil 5 dann tatsächlich für eine Weile wieder Schluß wäre, wenn auch ungewollt.
Das lausigste Mitglied des deutschen Indy Forums
 

#8 04.06.2018, 17:20
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Mmh, wo?

Ehrenreich wäre nun wirklich das schwächste Glied in der Kette. Die Hauptschuld darf sich das Studio zunächst mal selbst geben. Das fängt mit der doofen Idee eines Solo-Spin-offs an (unabhängig davon, dass der Film selbst gut ist), geht weiter mit der Verpflichtung von zwei Regisseuren, die ganz offensichtlich nicht auf so ein Projekt passen, bis hin zum debilen Start-Termin nur ein paar Monate nach TLJ und eingerahmt von Jurassic World 2 und Deadpool 2, obwohl man auch auf einen bewährten Weihnachtstermin hätte gehen können.

Da darf sich Frau Kennedy selbst an die Nase packen. Blödeste Idee waren wohl wirklich Lord / Miller. Wäre das Projekt reibungslos über die Bühne gegangen und im Budget geblieben, wäre zumindest die Chance größer, profitabel zu werden. Ehrenreich wiederum ist selbst schuld, wenn das jetzt seine Karriere beschädigt. Dass man mit der Darstellung einer solchen Figur nicht nur Erfolg haben, sondern auch böse auf die Schnauze fliegen kann, musste ihm von Anfang bewusst sein. Das Risiko ist er ja willentlich eingegangen.

Having said that... Ich hätte nie gedacht, dass der Film so dermaßen baden geht. Ein Star Wars-Film ist eine Lizenz zum Gelddrucken, der floppt nicht. Das war 40 Jahre lang ein ungeschriebenes Gesetz. Zumal Ron Howard das Projekt wirklich gerettet und einen guten Film abgeliefert hat.
 

#9 04.06.2018, 18:49
Leusel Abwesend
Mitglied

Avatar von Leusel

Beiträge: 7.889
Dabei seit: 02.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Zitat von Aldridge:
Mmh, wo?

Mmh, hier: https://indiana-jones-forum.de/...amp;id=254225

Probleme hinter den Kulissen nach drei verschiedenen Projekten und eben die jetzigen Einspielergebnisse sollten zumindest Grund zur Selbstreflexion für Kennedy geben. Zwinkernder Smiley Man darf gespannt sein, ob es sich tatsächlich noch auf Episode 9 auswirkt, der ja in der Vorproduktion ist.
Das lausigste Mitglied des deutschen Indy Forums
 

#10 04.06.2018, 21:01
Plissken Abwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.825
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Off-Topic:
Episode 9 kann eigentlich nichts richtig machen. Korrigieren sie den Kurs und der Film wird wieder mehr wie das Gewohnte, dann haben wir am Ende drei Filme die überhaupt nicht zusammenpassen und es wird noch ärgerlicher, als es eh schon ist. Bleiben sie der Linie treu, die TLJ geschaffen hat, dann nehmen sie ein geteiltes Fandom in Kauf. So oder so, sie werden Probleme bekommen. Wie wird es wohl nächstes Jahr auf der Celebration? Egal welche Fans, stillhalten werden die ja auch nicht. Lucasfilm/Disney müssen jetzt einen Hammer abliefern. Und das ist nicht die Ankündigung eines Boba Fett Films Die müssen jetzt den Obi-Wan Film als nächstes Spin-Off ankündigen, gleichzeitig mit der Bestätigung, dass McGregor zurückkommt. Und dann am besten noch einen Ahsoka Teaser einbauen. Damit wären die Fans erstmal (positiv) beschäftigt. Wird aber nicht passieren... Zwinkernder Smiley
Naja, bleibt spannend, was da noch so kommt.

Da Spielberg in Interviews so groß rumgetönt hat, dass es für ihn nur Ford als Indy gibt, wäre jede Staffelübergabe oder Flashbackszene in Indy 5 eine bittere Pille. Was danach kommt, kann in alle Richtungen gehen. Nimmt man Star Wars als Vorlage, dann gibt es mit Indy 6 ein Retrofest/Best-Of mit neuem Darsteller. Ob das Ehrenreich sein wird, wage ich zu bezweifeln.
 

#11 04.06.2018, 23:06
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 5.991
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Spielbergs Aussage kann man auch so deuten, dass er gemeinsam mit Ford nun seinen letzten Indy-Film macht. Und wenn dieser einigermassen laufen sollte, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass Disney dann einfach wieder ausschliesslich auf Zeichentrick- und Tierfilme setzen wird.

Und ein neues Regie-Team hat dann auch sicherlich weniger Skrupel, einen etwas weniiger ausgetretenen Pfad auszurprobieren.

Was kommt denn vorher raus? Indy 5 oder Star Wars 9

Zitat von Aldridge:
Was Indy angeht, wird man nach dem sich abzeichnenden Flop von Solo bei Lucasfilm wohl gerade ziemlich grübeln, was am meisten Sinn ergibt...

Zumal man das dann ja auch nach Lust und Laune unterschiedlich interpretieren kann. Floppt Solo, weil er nur in der alten gammeligen Storyline spielt, oder floppt er, weil die Zuschauer noch immer von der neuen Gesamtinterpretation des Themas in Star Wars Sieben Acht so enttäuscht waren, dass sie sich erstmal vom dem kompletten Franchise abwenden?
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 04.06.2018, 23:57 von Pascal.  

#12 04.06.2018, 23:35
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Die waren ja nicht enttäuscht, wenn ich das richtig sehe. Aus meiner subjektiven Sicht nehme ich jetzt, also 2,5 Jahre nach Kinostart, zwar mehr kritische Stimmen zu TFA wahr als während des Hypes damals. Aber die Masse wird sich wohl kaum so viele Gedanken darüber machen wie ich alter Sack, ob TFA jetzt ne gute Fortsetzung oder ein schlechtes Remake gewesen ist.

Mich erstaunt ganz ehrlich, wie sehr und wie schnell sich der Hype um Star Wars seit 2015 umgekehrt hat. Ich weiß nicht, ob das vielleicht daran liegt, dass Disney wirklich nur den 70er Jahre-Look kopiert und das junge Publikum darauf keinen Bock mehr hat in der Häufung. Oder ob es daran liegt, dass Disney am laufenden Band neue Pläne zu weiteren Filmen raushaut. Wieso soll ich mich noch auf Solo freuen, wenn ich bereits vor dem Kinostart wieder ne Meldung lese, dass da demnächst noch ein Dutzend Filme kommen soll?

Die Nummer funktioniert so richtig bislang nur bei Marvel. Und das auch nur, weil die Leute in den vergangenen 10 Jahren dran gewöhnt wurden. Als im Jahr 2008 Iron Man ins Kino kam, hat Marvel auch nicht zwei Wochen vor Kinostart groß verkündet: "Hey, Leute, übrigens: Bis 2018 kommen noch 20 Filme hinterher, nämlich 2009 der und 2010 der und 2011 gleich zwei und...". Die Nummer mit der großen Ankünderei hat bei DC nicht geklappt. Und bei anderen potenziellen Franchises wie King Arthur auch nicht.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 04.06.2018, 23:36 von Aldridge.  

#13 04.06.2018, 23:57
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 5.991
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
sorry, dummer Schreibfehler, ist jetzt korrigiert - ich meinte natürlich den Teil mit den letzten Jedis, nicht den mit der erwachenden Macht.

Also: Der letzte Film, den man von einer Serie gesehen hat, beinflusst, ob man sich auch den Nächsten anschaut,.
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 05.06.2018, 00:02 von Pascal.  

#14 05.06.2018, 00:00
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Für die 8 gilt es eigentlich nur umso mehr. Bei 7 waren die Remake-Rufe ja noch recht dezent, 8 hat den Eindruck nur bestätigt. Wobei die meisten Leute den ja wegen irgendwelcher "Melk-Szenen" nicht mögen. Zwinkernder Smiley
 

#15 05.06.2018, 00:05
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 5.991
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Zitat von Aldridge:
Wobei die meisten Leute den ja wegen irgendwelcher "Melk-Szenen" nicht mögen. Zwinkernder Smiley

Was wahrscheinlich auch der Grund dafür sein wird, dass man bei Indy 5 auf Melk-Szenen radikal verzichten wird - sicher ist sicher. Grinsender Smiley
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
 

#16 05.06.2018, 00:15
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Eine Mary Poppins-Hommage wird es sicherlich auch nicht geben. Dabei habe ich mich so drauf gefreut. Zwinkernder Smiley

Allerdings waren das alles Szenen, die in Solo eben NICHT vorkommen. Ach, das Publikum ist unberechenbar...
 

#17 05.06.2018, 07:58
Leusel Abwesend
Mitglied

Avatar von Leusel

Beiträge: 7.889
Dabei seit: 02.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Zitat von Plissken:
Off-Topic:
Episode 9 kann eigentlich nichts richtig machen. Korrigieren sie den Kurs und der Film wird wieder mehr wie das Gewohnte, dann haben wir am Ende drei Filme die überhaupt nicht zusammenpassen und es wird noch ärgerlicher, als es eh schon ist. Bleiben sie der Linie treu, die TLJ geschaffen hat, dann nehmen sie ein geteiltes Fandom in Kauf. So oder so, sie werden Probleme bekommen. Wie wird es wohl nächstes Jahr auf der Celebration? Egal welche Fans, stillhalten werden die ja auch nicht. Lucasfilm/Disney müssen jetzt einen Hammer abliefern. Und das ist nicht die Ankündigung eines Boba Fett Films Die müssen jetzt den Obi-Wan Film als nächstes Spin-Off ankündigen, gleichzeitig mit der Bestätigung, dass McGregor zurückkommt. Und dann am besten noch einen Ahsoka Teaser einbauen. Damit wären die Fans erstmal (positiv) beschäftigt. Wird aber nicht passieren... Zwinkernder Smiley
Naja, bleibt spannend, was da noch so kommt.

Bezüglich Celebration: Ich würde soweit gehen und behaupten, das, abgesehen von den bereits bekannten Projekten (Rian Johnson-Trilogie, GoT-mäßige Serie usw.), nichts Neues angekündigt, vielleicht sogar nicht mal was großartiges präsentiert werden wird. Ich denke nämlich, nach dem Solo-Fiasko werden die Pläne vorerst über den Haufen geworfen und alles munter verschoben. Und vielleicht muss Kennedy tatsächlich ihren Platz räumen. Zwinkernder Smiley
Das lausigste Mitglied des deutschen Indy Forums
 

#18 05.06.2018, 09:56
Plissken Abwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.825
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Indy Teil X: Fortsetzung oder Reboot?
Zitat von Leusel:

Bezüglich Celebration: Ich würde soweit gehen und behaupten, das, abgesehen von den bereits bekannten Projekten (Rian Johnson-Trilogie, GoT-mäßige Serie usw.), nichts Neues angekündigt, vielleicht sogar nicht mal was großartiges präsentiert werden wird. Ich denke nämlich, nach dem Solo-Fiasko werden die Pläne vorerst über den Haufen geworfen und alles munter verschoben. Und vielleicht muss Kennedy tatsächlich ihren Platz räumen. Zwinkernder Smiley
Dann können sie das Fest auch sein lassen.
Auf jeden Fall sind sie momentan schlau genug, nach der TLJ-Kontroverse, nichts Neues von Ruin Johnsons Trilogie zu veröffentlichen Zwinkernder Smiley
Ich könnte mir vorstellen, das Kennedy nach E9 den Konzern verlässt. Natürlich freiwillig, weil sie neue Herausforderungen sucht Zwinkernder Smiley
 

Seiten (1): 1


Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 13:15.