Dt. Indiana Jones Fan Forum



#1 08.01.2018, 12:10
treasurelane Abwesend
Mitglied

Beiträge: 240
Dabei seit: 21.03.2016
Wohnort: -

Betreff: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Nachdem ich mir gestern mal wieder (animiert durch die TV Ausstrahlung) die Jäger des verlorenen Schatzes zu Gemüte geführt habe (der zu Recht Filmgeschichte geschrieben hat) , sind mir manche Dinge aufgefallen/in den Sinn gekommen, über die man einfach mal aus Lust und Laune spekulieren könnte. Wenngleich mir bewusst ist, dass es ein Unterhaltungsstreifen ist und das ein oder andere sicherlich auch nicht ganz aufzulösen ist bzw. zu ende gedacht wurde.

Ich fange mal an mit der Lade an sich. Sie enthielt(?) ja die Steintafeln mit den 10 Geboten. Als Belloq sie öffnet ist da nur noch Sand. Wie soll es dazu gekommen sein? War es evtl. während der kurzen Szene im Laderaum der Bantu Wind, als die Holzbretter von innen schwarz wurden? Da ging ja offensichtlich irgendeine energetische (Ent)Ladung in dem Objekt vor sich.

Oder, was mir vorhin durch den Kopf ging, aber eine zugegebenermaßen sehr wilde Theorie ist: Indy himself (oder wahlweise jemand anderes, Einheimische etc.) haben vor der Verladung auf das Schiff (als die Lade nicht in der Hand der Nazis war) irgendwie die Steintafeln rausgenommen und als Platzhalter Sand eingefüllt (siehe Indys Vorgehen beim Idol! zu Beginn des Films). Meinetwegen hat man den Boden aufgesägt und so einen evtl. tödlichen Mechanismus (wie in Belloq und Co. erleben mussten) umgangen.

Meine zweite Frage, wenn wir beim Thema Einheimische sind; diese wollten ja offensichltich nicht, dass die Lade (von den Nazis) weggebracht wird; haben dann Indy und dem LKW sofort Schutz in Form des Obststandes gewährt (wer soll das vorher ausgeklügelt haben? Ist für mich einfach Film-Gag diese Szene) und - auf was ich hinaus will - offenbar wenig dagegen gehabt, dass die Lade nach (England?) geschifft werden sollte...warum hat man sie nicht einfach irgendwo wieder in Ägypten versteckt? Aber Indy hatte ja auch irgendwie seinen Auftrag, die Lade zu beschaffen und an dieser Stelle wäre der Film wohl schwerlich wieder in Gang zu bringen gewesen, außer die Nazis hätten das Versteck aufgespürt etc. Aber dann hätten wir nicht die tollen Szenen auf der Bantu gehabt...

P.S. die Überlegungen zur zweiten Frage KÖNNTEN die abwegige Theorie der ersten Frage stützen, wenn es so war: Die Ägypter haben die Steintafeln entnommen, Sand eingefüllt und waren damit genug zufriedengestellt die Lade an sich ausser Landes schaffen zu lassen... Zungestreckender Smiley

Soviel erstmal zu den ersten "nachgefragt"-Themen dieses Films.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 08.01.2018, 12:13 von treasurelane.  

#2 08.01.2018, 14:26
Toth Abwesend
Mitglied

Avatar von Toth

Beiträge: 2.069
Dabei seit: 08.11.2008
Wohnort: Südpfalz

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Vielleicht ist der hebräische Gott (von dessen realer Existenz der Film ja offensichtlich ausgeht) ja auch tatsächlich omnipotent und hat den Nazis, die ja schließlich sein Volk auslöschen wollen, den Triumph nicht gegönnt und daher dreist die Tafeln in Sand verwandelt. Zwinkernder Smiley
Some bad hat, Harry!
 

#3 08.01.2018, 14:58
Kayley Abwesend
Mitglied

Avatar von Kayley

Beiträge: 311
Dabei seit: 25.09.2015
Wohnort: -

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Indy hätte niemals heimlich die Lade geöffnet, die Tafeln entnommen und durch Sand ersetzt! Niemals!
Dazu hat er viel zu viel Respekt vor diesen Dingen. Ausserdem sieht man ihm an diesem Pfahl deutlich an, wie bitter es für ihn sein muss, dass Belloq das Ding öffnet und nicht er selbst.
Also, diese Theorie schließe ich einfach mal aus.
"X" never, ever marks the spot.
 

#4 08.01.2018, 15:05
treasurelane Abwesend
Mitglied

Beiträge: 240
Dabei seit: 21.03.2016
Wohnort: -

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Ja, wie gesagt das könnte auch sein...;-)
@Keyley: Und jemand anderes wie geschrieben? Aber ja, ich sage ja auch, dass es eine (zu) wilde Theorie ist. Zwinkernder Smiley
Mal kurz andere Fragen in den Raum geworfen:
-Wie kamen Marion und Indy am Ende von der Insel weg? Vorher meinte Belloq noch zu Indy, dass er nicht davon ausgehen sollte, von der Insel fliehen zu können (klingt für mich gerade sehr nach James Bond irgendwie).
-In der Eröffnungssequenz füllt Indy seinen Lederbeutel erst direkt vor dem Eingang des Hovito-Tempels mit Sand...eine spontane Eingebung? Ahnt er den Mechanismus der Falle voraus; hat er ihn im Groben recherchiert (was aber gegen die spontane Sandbefüllung spräche, denn woher sollte er wissen, dass direkt vor dem Eingang das Material griffbereit liegt?
- dazu im Anschluss: Als im Tempel so manches schief läuft rennt er zum Wasserfugzeug...ZURÜCK? ist die Frage, denn er kam ja mit seinen nicht ganz loyalen Helfern an...also eine Art Plan B? Dann war Indy der Ort des Tempels aber bis auf wenige hundert Meter schon weit im Vorfeld klar...?
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 08.01.2018, 15:09 von treasurelane.  

#5 08.01.2018, 22:21
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 5.894
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Sand: für mich sind die alten Tafeln rgendwann wärend den letzten tausend Jahren zu Sand zerfallen - sicherlich unterstützt durch diese Blitzentladungen bei jeder Benutzung. Die alten Hebräher scheinen sie ja öfters eingesetzt zu haben.

Einheimische: Für mich war das ein "jeder weis doch dass die Deutschen böse sind"-Ding. Denn das die Lade in der Kiste war, wird kaum jemand gewusst haben.

Insel: ich denke auch, dass es ein James Bond-Ding war. Denn das war ja auch eine der Inspirationen für den Film.

Beutel: Für mich ein Hinweis, den er bereits vorher hatte. Wir kennen ja die ganze Vorgeschichte der Expedition leider nicht.

Flieger: Für mich ein Plan B, stand darüber nicht auch was im Roman? (Das gilt natürlich auch für die anderen offenen Fragen.)
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
 

#6 08.01.2018, 23:52
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.392
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Die Sache mit der Insel ist doch bekannt: Indy und Marion wateten hinaus ins seichte Wasser und verharrten dort drei Tage und drei Nächte, sodass alle möglichen Arten von Meereskreatuen sich an ihre Anwesenheit gewöhnen konnten. Am vierten Morgen, da banden sie sich an zwei Schildkröten, zurrten sie zusammen und bauten sich so ein Floß.

switch Spoiler:

Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#7 09.01.2018, 00:05
Plissken Abwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.817
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Das Indy und Marion nicht von der Insel fliehen können, ist ja klar. Zu dem Zeitpunkt wimmelt es auf der Insel ja nur so von Nazis. Nach der Öffnung der Bundeslade, dürfte es aber kein Problem sein, einen Funkspruch abzusetzen, oder ein Boot zu suchen und damit zum Festland zu paddeln.

Welche Einheimischen wollten denn verhindern, dass die Lade weggeschafft wird?
Das Versteck auf dem Markt, dürfte im Vorfeld von Sallah und Indy organisiert worden sein. Die beiden mussten ja davon ausgehen, dass es vielleicht doch auffällt, wenn etwas von der Ausgrabungsstätte abtransportiert wird. Und es dürften auch sehr viele Soldaten unterwegs gewesen sein.
 

#8 09.01.2018, 00:15
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.818
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Sand: Das würde ich etwas übergeordneter sehen. Wären da wirklich "nur" Steintafeln drin gewesen, wäre es zu banal gewesen - vor allem für den Zuschauer. Die Lade sollte ja als etwas Übernatürliches / Göttliches und damit Erhabenes dargestellt werden. Die Philosophie dahinter ist wohl: Die Nazis haben die Lade lediglich als Werkzeug, als Mittel zum Zweck gesehen und wollten sie als Waffe missbrauchen. Also konnten sie ihren wahren Wert nicht erkennen und fanden dementsprechend auch nichts von Wert in ihrem Inneren. Da muss man dem Film einfach mal ein bisschen augenzwinkernde Poesie zusprechen. Zwinkernder Smiley
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#9 09.01.2018, 00:23
Mile Abwesend
Mitglied

Avatar von Mile

Beiträge: 1.249
Dabei seit: 01.01.2013
Wohnort: S-H

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Bei allen Theorien nicht vergessen: Das ist ein Pulp-Movie, eine Aneinanderreihung von Cliffhangern und Actionszenen. Da kann - und darf - die Logik auch gerne mal hintenangestellt werden, wenn es dem Zweck dient.
André
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 09.01.2018, 00:23 von Mile.  

#10 09.01.2018, 00:25
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.818
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Kann, muss aber nicht. Nur weil es um einen Unterhaltungsfilm geht, muss man nicht immer gleich jeglichen Anspruch an Story und Handwerk über Bord werfen. Zumal ich bei den Personen, die daran mitgearbeitet haben, schon etwas mehr erwarte als von... Michael Bay & Co.
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#11 09.01.2018, 00:30
Mile Abwesend
Mitglied

Avatar von Mile

Beiträge: 1.249
Dabei seit: 01.01.2013
Wohnort: S-H

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Der Anspruch den Spielberg und Lucas hatten war Spaß und einen unverwechselbaren Helden zu erschaffen und dabei viele ihrer Vorbilder zu zitieren. Ist absolut geglückt, auch mit Anspruch wie ich finde. Aber trotzdem muss der Film für mein dafürhalten deshalb nicht ein einhundertprozentig stimmiges Drehbuch haben. Man kann sich vieles Kaputtreden.
André
 

#12 09.01.2018, 00:36
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.818
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
Auch da gilt: Spaß haben ist absolut ok. Aber Spielberg, Lucas und Kaufman waren damals (wie heute) ja einigermaßen ambitionierte Filmemacher. Der werden bei der Umsetzung nicht auf alles gepfiffen haben, nur weil sie am Strand von Hawaii eine lustige Idee hatten. Gerade die Sache mit dem Sand in der Truhe ist ja ein bewusst gesetzter "Gag" für den Zuschauer.

Abgesehen davon ist es doch schön, auch einfach mal ein bisschen zu rätseln und zu interpretieren.
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#13 09.01.2018, 13:45
treasurelane Abwesend
Mitglied

Beiträge: 240
Dabei seit: 21.03.2016
Wohnort: -

Betreff: Re: Raiders - Storyfragen und mögl. Background Theorien
@Pascal: Das mit dem Roman habe ich mir auch gedacht. Werde bei Gelegenheit wieder mal einen Blick drauf werfen bzw. mal ne ganze Geschichte lesen.

Zur Lade als Werkzeug; man könnte auch Schmunzeln in der Szene als Indy droht die Lade in die Luft zu sprengen, denn müsste nicht eine Armee, welche die Lade vor sich herträgt unbesiegbar sein...;-) Aber ich finde es grundsätzlich gut, dass der Fiilm an solchen Stellen nicht zu sehr in die Fantasy Richtung abdriftet, sondern im hier und jetzt bleibt (ausgenommen Schlussknall nach dem Öffnen).
 

Seiten (1): 1


Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 05:50.