Dt. Indiana Jones Fan Forum Summit 2020 in Berlin



#4341 11.01.2020, 18:19
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.864
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Warm Bodies

Was für ein ganz wunderbarer Film über das Leben!
Ich bin nun kein Fan von Zombiefilmen, weil sie im Grunde immer das Gleiche erzählen, aber der hier ist wohl der ungewöhnlichste Zombiefilm, den ich je gesehen habe. Er ist lustig, spannend, gefühlvoll und sogar philosophisch. Das ich diese Worte mal über so eine Art von Filmen schreiben würde, hätte ich nie gedacht. Ein großer Teil der Magie, die dieser Film ausstrahlt, stammt vom wunderbaren Cast, begonnen mit dem fabelhaften Nicholas Hout und Teresa Palmer, die eine fantastische Chemie verbindet. Natürlich muss ich auch Rob Corddry als M/Markus erwähnen, der in der einen oder anderen Szene den anderen ein klein wenig die Show stiehlt.
Die Musik von Marco Beltrami und Buck Sanders ist auch gelungen meiner Meinung nach. Was ich da besonders toll finde, dass der Score sehr gut mit den Songs harmoniert.
Ja, ein ganz wunderbarer Film, und ehrlich gesagt, ist das für mich sogar der beste Zombiefilm, den ich je gesehen habe. Das sollte aber keinen verwundern. Wer mich kennt, dem war das vielleicht sogar klar. Grinsender Smiley
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

#4342 11.01.2020, 18:28
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
Once Upon a Time in... Hollywood (Re-Re-Rewatch)

"You like the chewing gum?"
"Strong."

Stark ist auch Tarantinos jüngster Streich - auch (oder gerade) beim dritten Mal. Er liefert ein filmgewordenes Mixtape seiner Filme und der seiner Idole, ein Buddy-Movie, ein kontrafaktisches Dokudrama, ein... ein Hollywoodmärchen eben. Zunächst mag sich der Film etwas zerfasert anfühlen, doch dienen alle Szenen der Charakterisierung der Figuren - und diese sind es, die den Film tragen. Mit Rick Dalton und Cliff Booth hat der Kultregisseur ein Figurenduo geschaffen, dass man ohne zu zögern in einem Atemzug mit Vince Vega und Jules Winnfield nennen kann. Auch mit dem Finale hat er sich beinahe selbst übertroffen. Einen dicken Schmunzler dürte Genre-Fans vor allem auch Ricks Italien-Exil beschert haben, denn ihr wisst ja: "Töte mich lieber schnell Ringo, sprach der Gringo". Grinsender Smiley

Ich bleibe gespannt, woran sich Tarantino mit seinem vermeintlich letzten Film wagt. Ich habe ja schon längst einen Plan ausgearbeitet:

Miniaturansichten angehängter Bilder:
FREE LEE.png
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: png png
Downloads: 25
Dateigröße: 382,11 KB
Bildgröße: 576 x 768 Pixel


Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 18.01.2020, 21:44 von Indy2Go.  

#4343 16.01.2020, 20:31
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Pascal:
Ich freue mich schon jetzt auf den Start von 1917.

Zu Recht, Pascal. Zu Recht. Ich habe ihn heute vormittag gesehen und musste wirklich den Hut ziehen, vor dieser technischen Meisterleistung. Das Kamerateam um Roger Deakins hat beeindruckende Arbeit geleistet. Nicht nur, dass sie es tatsächlich geschafft haben, einen Kriegsfilm, der weitgehend mit Practical Effects arbeitet, in bemerkenswert langen Plansequenzen zu inszenieren (die dann digital zu (fast) einer einzigen langen Einstellung zusammengetrickst wurden) - zudem sind die Bilder auch noch sehr ästhetisch und das Character Blocking, bzw. generell die Choreografien, sehr raffiniert. Das schon sehr dogmatische Stilmittel hat auch insforern eine Daseinsberechtigung, dass der Film (fast) in Echtzeit erzählt wird und man durch das Ausbleiben der Schnitte auch ein ganz anderes Zeitgefühl entwickelt. Die beiden Hauptdarsteller, insbesondere George MacKay, laufen auch wirklich zu Höchstformen auf. Der einzige Kritikpunkt: So ganz viel zu erzählen hat der Film dann doch nicht - und ist letztlich, so empfand ich es jedenfalls, auch nicht ganz frei von Durststrecken. Insgesamt absolute Schauempfehlung!
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4344 18.01.2020, 19:11
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.864
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Groundhog Day (...und täglich grüßt das Murmeltier)

Für mich einer der besten Komödien, die je geschrieben wurden, denn hier stimmt storymäßig einfach alles. Das beginnt bei der Komik, denn einfach jeder Gag im Drehbuch sitzt perfekt. Ich finde aber auch gut, dass trotz aller Situationskomik auch etwas Tiefe gezeigt wird. Was ich vor allem gut finde, wie der Wandel von Phil alias Bill Murray gezeigt wird. Es ist nämlich nachvollziehbar, wie er zuerst nach dem ersten Schock das alles für sich ausnützt, und dann immer mehr die Lust am Leben verliert und dann kommt der Wendepunkt. Das ist Geschichten erzählen auf allerhöchstes Niveau. So eine Story braucht auch einen sehr guten Cast und genau dieser ist vorhanden, allen voran Bill Murray und Andie MacDowall. Die beiden spielen echt wunderbar, und lassen sehr tief in ihre Charaktere blicken. Schön, wie ich am Ende sogar den Stil aus seinem späteren Score für "Dangerous Beauty" raushören konnte. Das erwärmte echt das Herz in mir.
Irgendwie fühlte es sich fast so an, als ob ich ihn das erste Mal gesehen habe, denn als ich ihn das letzte Mal gesehen habe, da war ich irgendwie noch ein anderer Mensch, denn ich konnte mich eigentlich nur noch an die lustigen Szenen erinnern. Das wird nun anders sein, denn das Gesicht von Bill Murray, wie all die Lebenslust aus ihm gezogen wurde, bleibt nun in meinem Gedächtnis.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 18.01.2020, 19:17 von horner1980.  

#4345 18.01.2020, 21:44
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
"...und täglich grüßt das Murmeltier" - immer wieder toll, da bin ich ganz bei Dir!
Schaue ich mir ja tatsächlich jedes Jahr am Murmeltier-Tag, dem 2. Februar, an. Grinsender Smiley

Der Gehetzte der Sierra Madre
Sergio Sollima liefert dieselbe fesselnden Duelle und epochalen Bilder wie sein bekannterer Namens-Vetter und Genre-Begründer Sergio Leone, legt den Fokus aber vor allem auf die politischen Handlungselemente, über die er Kritik an der Gesellschaft und dem Modell des Kopfgeldes und seiner Kollekteure äußert. Die beiden Genre-Stars Lee van Cleef und Tomás Milián brillieren gleichermaßen wie der eigentliche Hauptdarsteller; der wundervolle Score von Ennio Morricone, der in Teilen auch von Quentin Tarantino in "Inglourious Basterds" recycelt wurde.
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4346 18.01.2020, 22:01
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.864
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Indy2Go:
"...und täglich grüßt das Murmeltier" - immer wieder toll, da bin ich ganz bei Dir!
Schaue ich mir ja tatsächlich jedes Jahr am Murmeltier-Tag, dem 2. Februar, an. Grinsender Smiley

Ja, als ich das Datum heute im Film gehört habe, dachte ich mir auch... irgendwie bin ich gerade zu früh dran mit dem Film, aber egal, wenn die DVD schon mal im Player ist. Grinsender Smiley
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 18.01.2020, 22:01 von horner1980.  

#4347 18.01.2020, 22:56
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
Grinsender SmileyThumbs up Halb so wild, der Film geht ja auch wirklich immer! Cooler Smiley
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4348 23.01.2020, 17:58
treasurelane Abwesend
Mitglied

Beiträge: 437
Dabei seit: 21.03.2016
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Ich schaue gerade "Sahara - Abenteuer in der Wüste -". Der Streifen ist wirklich nicht schlecht. Action, Comedy, Schatzsuche... Habe ich noch nie was von gehört. Melde mich nochmal nach dem Fertigschauen.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 23.01.2020, 17:58 von treasurelane.  

#4349 24.01.2020, 12:43
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
In Peckinpahs Sacramento (aka "Ride the High Country") steckt der Wilde Westen bereits in seinen letzten Atemzügen - und mit ihm die aufrechten Helden vergangener Tage. Es ist an ihnen, den letzten Idealisten, in diesen ehrlosen Tagen noch ein letztes Mal ehrenhaft zu handeln. Zusammen mit John Fords "Der Mann, der Liberty Valance erschoss" läutete dieser Film die Ära des Spätwestern ein.
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4350 30.01.2020, 11:07
treasurelane Abwesend
Mitglied

Beiträge: 437
Dabei seit: 21.03.2016
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zum Thema "Sahara": Der Film geht ganz vielversprechend und schön los, wird dann aber mehr und mehr ein wenig zur Aneinanderreihung von Action Szenen (die alle schön anzschauen sind). Insgesamt aber doch nicht so das, was ich erwartet habe (kein Indy Feeling, mehr Action denn Abenteuer)
 

#4351 30.01.2020, 11:24
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
Wenn du auf der Suche nach weiteren Abenteuerfilmen bist: Ich habe neulich Mackenna's Gold mit u. a. Gregory Peck und Omar Sharif geschaut. Ein Abenteuer-Western aus dem Jahr 1969, der maßgeblichen Einfluss auf "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" genommen hat. Genau wie die Indy-Filme erweitert er historische Überlieferungen und Legenden um übernatürliche Elemente und erzählt einen ähnlich strukturierten Abenteuer-Plot. Leider ist er filmisch nicht unbedingt ein Meisterwerk - oft ist die Dramaturgie so holprig, dass ein Erzähler hinhalten muss, um die losen Szenen miteinander zu verbinden. Trotzdem ein toll besetzter Abenteuer-Sreifen mit schönen Naturaufnahmen und spannenden Szenen.
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4352 05.02.2020, 12:10
Kayley Abwesend
Mitglied

Avatar von Kayley

Beiträge: 371
Dabei seit: 25.09.2015
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Dr. Dolittle

Ich habe gestern die OV von Dr. Dolittle im Kino geschaut - mein Fazit: viel Herz, viel Spaß, gute Technik und eine relativ 08/15 gestaltete Abenteuergeschichte.
Er hat mich unterhalten und es hat mir weder um das Geld noch um die Zeit leid getan. Kann man sich ruhig mal anschauen.
"X" never, ever marks the spot.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 05.02.2020, 12:10 von Kayley.  

#4353 08.02.2020, 21:12
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.864
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Aus Mangel an Beweisen

Ohne Frage ein sehr spannender Film mit großartigen Darstellern, allen voran Harrison Ford, Bonnie Bedelia und Raul Julia. Obwohl mir das Ende schon klar war, denn irgendwann erinnerte ich mich daran, wer der Mörder ist, blieb diese Spannung aufrecht. Das Drehbuch legt auch die eine oder andere Finte und es gibt auch Momente, an denen der Zuschauer glauben könnte, dass Ford der Mörder ist. Das macht den Reiz des Films aus. Die Musik von John Williams ist gut, auch wenn musikalisch nicht viel passiert und das Thema mich an irgendwas erinnert. Bei der "Sie sind frei"-Szene fand ich aber, dass hier Williams zu dick aufgetragen hat. Da wäre für mich weniger mehr gewesen, aber solange er eher im mysteriösen Sound geblieben ist, fand ich den Score passend. Bester Track sind für mich die End Credits.
Ja, ein wirklich immer noch sehr überzeugender Thriller. Das war toll, den mal wieder zu sehen.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

#4354 13.02.2020, 12:52
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
Birds of Prey (and the Fantabulous Emancipation of One Harley Quinn)

Oh je. Was für ein schrillbuntes, erzwungen cooles und chaotisches Machwerk. Ich hielt es eigentlich für eine gute Idee, mit Harley Quinn einen der großen Lichtblicke im meiner Meinung nach leider doch recht verkorksten "Suicide Squad" in einem Ableger in den Mittelpunkt zu stellen, einen Film um eine weibliche Antihelden-Truppe zu machen, in dem es auch mal ein wenig härter zugehen darf. Aber weder der Feminismus, noch das Kino gewinnt hier irgendwas. Das dargestellte Gesellschaftsbild ist ideologisch, Männer sind die Bösen, und zwar ausnahmslos, Frauen die Betrogenen, die Unterdrückten, die Gepeinigten, die sich nun endlich vereint gegen diese Ungerechtigkeit zu wehr setzen. Und natürlich dürfen sie dabei nicht mehr sexualisiert werden, nicht mehr reine Dekoration sein, wie Regisseurin und Cast nicht müde werden zu beteuern. Und doch kämpft sich Margot Robbie in durchnässter Kleidung und Hotpants, die ihre Unterwäsche durchscheinen lassen, durch den Film. Natürlich in super unaufreizenden Slow-Motion-Einstellungen.

Der Film ist eine einzige Adaption des "Men are trash"-Hashtags. Er kritisiert viele Punkte zu recht, pauschalisiert aber und wird dabei nie wirklich konkret. Und er hebelt seine eigene Kritik damit aus, dass er seine Protagonistinnen doch wieder nur als Männerfantasien inszeniert. Aber eben mit erhobenem Zeigefinger. Dabei ist er so laut, bunt und kitschig wie die Batman-Serie mit Adam West und mit seinem penetranten Voiceover so anstrengend, wie die Schöpfungen eines Ed Wood. Nur besitzt "Birds of Prey" noch die Dreistigkeit, seine chaotisch Erzählweise offen anzusprechen, er weiß, wie unelegant er erzählt ist und will dem Zuschauer sogar sein Recht auf Kritik absprechen - über eine Harley Quinn, die ganz offen zum Publikum sagt: "Es ist meine Geschichte, also erzähle ich sie, wie ich es will".

Und das ist ein heilloses Durcheinander, mit eingeschobenen Figuenvorstellungen (natürlich mit den quietschbunten Pop-Up-Schriften eines "Suicide Squad") und gewollt hippen Zeitsprüngen, die alle nach dem Motto "vielleicht hätte ich noch erwähnen sollen, dass..." ablaufen. Ich will den Film nicht schlechter machen, als er ist. Schon gar nicht will ich jemandem den Spaß daran vermiesen, zumal dieser Stil sicherlich für viele funktionieren wird, wie er es etwa schon bei den Deadpool-Filmen tat. Aber einen kompletten Film aus dem Off zu erklären, in Worten, widerspricht einfach meiner Vorstellung vom Filmemachen. Genauso der aufdringliche Look, das vollgestopfte Figurendesign, die viel zu bequemen Zufälle und der komplett austauschbare Plot.

Der Kritik am fehlenden Respekt vor der Comicvorlage dagegen, kann ich mich nicht anschließen. DC leben von Neuinterpretationen ihrer Figuren, was nach dem gescheiterten Versuch eines Universums nach dem Vorbild Marvel, nun auch in der Filmwelt angekommen zu sein scheint - schließlich hat man sich zuletzt erst mit "Joker" auf ganz neues Terrain begeben. Und da darf meiner Meinung nach ruhig auch eine homosexuelle Beziehung zwischen Black Mask und Victor Zasz angedeutet werden. Problematischer finde ich da, dass mit Zasz eine vielversprechende Figur in ihrer ersten Kinoadaption auf nichts als einen Handlanger reduziert wird. Zumindest schafft es Ewan McGregor glaubhaft, aus Black Mask einen schizophrenen Soziopathen zu machen, bei dem sich dann allerdings die Frage aufdrängt, ob er mit weißer Farbe und Clownsschnute im Gesicht, nicht mehr Joker wäre, als Jared Leto es je war.

Generell ist der Cast einer der wenigen positiven Aspekte des Films - und in seinen besten Momenten sogar dazu in der Lage, ihn zu tragen. Ohne Zweifel ist Margot Robbie der strahlende Star, das Aushängeschild, des Streifens. Man kann ihr kaum nachsagen, keinen Spaß an der Rolle gehabt zu haben - und keinen Spaß darin zu bereiten. Ihr in ihrer Paraderolle zusehen zu können gibt dem Film seine Daseinsberechtigung. Doch ist da eine Kollegin, die Robbie in ihren viel zu wenigen Momenten tatsächlich ein kleines Bisschen die Show stielt: Mary Elizabeth Winstead. Ihre impulsiv-cholerische Huntress, strahlt echte Coolness aus, prügelt sich nicht in hautengen Leggins mit einem Gummiknüppel durch die Menge und übt offene Kritik an den Allüren ihrer Zwangsverbündeten - und hält damit zumindest im Alleingang die im Titel versprochene Emanzipation ein.
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4355 13.02.2020, 13:23
treasurelane Abwesend
Mitglied

Beiträge: 437
Dabei seit: 21.03.2016
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
zu Birds of prey: Danke für die Infos. Also da werfe ich lieber einen Blick ins Telefonbuch oder sonstiges. Spaß beiseite; das war so ein Ding, da ärgerte ich mich jedesmal schon für meine Zeit, wenn der Trailer im Kino kam...
 

#4356 13.02.2020, 14:51
Mile Abwesend
Mitglied

Avatar von Mile

Beiträge: 1.402
Dabei seit: 01.01.2013
Wohnort: S-H

Betreff: Re: Der letzte Film
Danke @MitnehmIndy für die Birds of Prey Rezi. Hatte zwar eh nicht vor, mir den im Kino anzusehen, aber jetzt kommt der nichtmal mehr ins Heimkino.

Bei mir gab's gestern:

The Sisters Brothers

Tolle Verfilmung des ungewöhnlichen Western-Romans von Patrick deWitt. Auch wenn es hie und da etwas langatmig ist und sehr viel am Lagerfeuer geredet und philosophiert wird, macht es Spaß, dem tollen Cast zuzusehen. (John C. Reilly, Joaquin Phoenix, Jake Gyllenhall, Riz Ahmed) Etwas makaber aber die "Rolle" von Rutger Hauer …
Die Story ist recht simpel: die zwei Titelgebenden Brüder (Reilly, Phoenix) verdingen sich als Auftragskiller für den mysteriösen "Commodore". Ihr neuester Auftrag lautet, einen Chemiker (Ahmed) zu foltern und zu töten, der eine neue Formel erfunden hat, die bei der Goldsuche in Flüssen von Vorteil ist. Der Scout John Morris (Gyllenhaal), der ebenfalls für den Commodore arbeitet, hat sich schon an die Fersen des Chemikers gehängt und soll ihn festhalten, bis die Sisters Brothers eintreffen …
Teilweise ein paar Gewaltspitzen im Film, aber immer sehr moderat.
7 von 10 Goldklumpen
André
 

#4357 13.02.2020, 15:53
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
Gerne. Ich hoffe euch jetzt nicht den Spaß an dem Film vermiest zu haben, aber in meinen Augen war das halt leider wirklich nichts. Unentschlossener Smiley

"The Sisters Brothers" habe ich auch neulich nachgeholt. Sehr unkonventionell, gerade die Figuren kennt man so kaum aus dem Genre. Interessant, John C. Reilly auch mal in einer solchen Rolle zu sehen.
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4358 14.02.2020, 16:15
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.484
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
All About Nina (2018)

Quasi das amerikanische Leinwand-Equivalent zur britischen Dramedy-Serie "Fleabag".

Die aussichtsreiche Karriere der aufstrebenden Komikerin Nina Geld steht im Kontrast zu ihrem chaotischen Privatleben, das stark von Bindungsängsten und posttraumatischen Belastungsstörungen gezeichnet ist. Dunkle Kapitel ihrer Kindheit verwehren es ihr, Menschen in ihr Leben zu lassen, Vertrauen aufzubauen. Stattdessen verliert sie sich in stetig wechselnden Liebschaften, was sie auch in ihren schonungslos ehrlichen Auftritten verarbeitet.

Dies kommt beinahe einem kleinen Geniestreich gleich, wo es dem Film auf diese Weise doch tatsächlich gelingt, dem Zuschauer über die intime Comedy der Protagonistin ein prekäres Thema leicht zugänglich zu machen. Regie- und Drehuch-Debütantin Eva Vives schafft den perfekten Spagat zwischen einem herzzerreißenden Drama und einer amüsanten Komödie, zwischen einem wertvollen Beitrag zur #MeToo-Debatte und ein paar echten Schenkelklopfern. So darf Hauptdarstellerin Mary Elizabeth Winstead auch mal eine Reihe von Prominenten (darunter Werner Herzog) beim Smoothie-Kauf imitieren.

Ihr Schauspiel darauf zu reduzieren wäre jedoch ein Frevel. Die beeindruckend komplexe Titelfigur Nina durchlebt hier beinahe jede erdenkliche Emotion, was Winstead mit so viel Authentizität und Klasse auf die Leinwand bringt, dass man fast vergisst, was für ein darstellerisch überraschend guter Partner ihr mit dem Rapper "Common" an die Seite gestellt wurde. Die Umschreibung "oscarwürdig" ist hier wahrlich keine Übertreibung.
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#4359 14.02.2020, 19:21
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.864
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
Heute gab es bei mir einen meiner damaligen Lieblingsfilme, den ich bestimmt das letzte Mal vor 15-20 Jahren gesehen habe. Daher wurde es Zeit, die Erinnerung wieder aufzufrischen.

FIVE CORNERS

Gleich vorweg: "Pinguine in der Bronx", so der deutsche viel schönere Titel dieses Films, ist auch nach der erneuten Sichtung immer noch einer meiner Lieblingsfilme.
Er ist eine interessante, in manchen Teilen lockere, aber auch spannende Geschichte, die im Jahr 1964 in einem Bezirk in der Bronx spielt. Es geht um einen Vergewaltiger, der wieder aus dem Knast kommt. Außerdem geht es um sein damaliges Opfer und ihren Freund sowie auch um denjenigen, der ihn damals ins Gefängnis brachte, der aber nun der Gewalt abgeschworen hat. In einer weiteren Nebenstory geht es um fünf weitere Charaktere und um Pinguins. Das Psychodrama ist meiner Meinung nach schon sehr gut geschrieben, aber wird hauptsächlich von seinen großartigen Schauspielern (u.a. Jodie Foster, wegen der ich mir damals den Film überhaupt angeschaut habe, Tim Robbins und John Turtorro) und der Atmosphäre der 60er getragen. Letzteres ist nicht nur im wunderbaren Setdesign zu erkennen, sondern auch an den Song u.a. von den Beatles (George Harrison ist Produzent des Films).
Der Score stammt hier von James Newton Howard, der hier noch relativ am Anfang seiner Filmmusikkarriere stand. Das Piano ist hier im Vordergrund, und hat sogar seinen Solo-Moment bei dem einzigen "Action"-Cue. Ab und zu tauchen, so vermute ich künstliche Streicher ebenfalls auf und den einen oder anderen etwas schrägen musikalischen Moment gibt es auch. Ja, der Score gefällt. Jap.. der Film ist immer noch ein Lieblingsfilm von mir. Mal schauen, ob es wieder 15-20 Jahre dauert, bis ich ihn wieder mal sehe.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

Seiten (218): 1, 2 ... 216, 217, 218,


Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 07:20.