Dt. Indiana Jones Fan Forum



#4081 14.06.2018, 23:10
FloW Abwesend
Mitglied

Avatar von FloW

Beiträge: 1.296
Dabei seit: 01.08.2006
Wohnort: Rheinhessen

Betreff: Re: Der letzte Film
Elliot, der Drache

Haben gerade Disney's Elliot, der Drache geschaut. Bin begeistert von diesem Familienfilm von 2016. Der Drache erinnert an Fuchur aus die unendliche Geschichte. Tolle nordamerikanische Landschaftsaufnahmen und super Schauspieler. Hatte ihn auf Netflix entdeckt und bin positiv gestimmt und überrascht da ich von der Produktion nichts wusste.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 14.06.2018, 23:42 von FloW.  

#4082 21.06.2018, 21:20
Plissken Abwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.825
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Mad Max 2 - Der Vollstrecker

Joa, der Film kann immer noch packen, hat ein schönes Tempo und genug Worldbuilding um diesen Apokalypsen-Mythos zu festigen.
Allerdings war ich überrascht (nicht immer positiv), wie albern der Film an manchen Stellen doch war. Seien es nun Szenen oder Dialoge, manchmal konnte ich nur ungläubig gucken.
Nichtsdestotrotz funktioniert der Film und ist gar nicht mal so schlecht gealtert. Ist ja auch nicht immer der Fall.



8/10
 

#4083 23.06.2018, 21:41
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.569
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
THE PERSUIT OF D.B. COOPER

Da schaut man mal nach, was es so für Filme auf "prime" gibt, und entdeckt einen alten Film aus dem Jahre 1981 mit der Musik von James Horner, den man gar nicht kennt, und von dem man nur mal so nebenbei was vom Score gehört hat. Da man gerade nichts besseres zu tun hat, schaut man sich den eben mal an.
Heraus kam eine flotte und amüsante Gaunerkomödie mit etwas Action, und ohne irgendeinen Tiefgang, die am Ende halt eine übliche "Sympathischer Guter jagt sympathischen Gauner inkl. dessen Frau"-Geschichte ist. Jedoch das klingt negativer, als es gemeint ist, denn der Film tat, was er tun musste.. er sorgte für gute Unterhaltung. Der Cast um Robert Duvall (ich mag den Schauspieler einfach) und Treat Williams gefielen mir auch in ihren Rolle, und ich fand, dass man ihnen schon anmerkte, dass sie eventuell beim Dreh auch jede Menge Spaß hatten.
Score stammt wie gesagt von James Horner. Er hat hier einen soliden Country-Score geschrieben, der den Film schon gut unterstützt. Soweit ich weiß ist der auf CD unveröffentlicht. Den Soundtrack mit 2 Tracks von Horner gibt es nur auf Vinyl. Übrigens reichen die 2 Tracks auch, da sich gefühlt die Musik schon das eine oder andere Mal wiederholt. Denke aber in der heutigen Zeit, wenn ein Label sich dieser annimmt, dann werden sie wohl den ganzen Score, der im Film inkl. der Wiederholungen schon gute 30 Minuten ausmacht, rausbringen. Das ist dann eher was für welche, die von Horner alles auf CD brauchen, wie ich es halt bin Zwinkernder Smiley
Fazit: Unterhaltsame Gaunerkomödie, die man sich ruhig auch ein zweites Mal mal anschauen kann.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, das letzte Mal am 23.06.2018, 22:05 von horner1980.  

#4084 23.06.2018, 22:47
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 5.931
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Der letzte Film
Wobei mir "Wyoming Bound" und "White Water" am besten gefallen

Der Rest ist mir irgendwie zu brav.
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa is one of the most over-rated moderators in this forum.
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
 

#4085 29.06.2018, 12:11
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Free Fire – Für die einen nur ein weiterer kleiner Retro-Gangsterfilm, für die anderen der wohl längste (und langsamste) Shootout der jüngeren Kinogeschichte. Handwerklich kann man da vor Wheatley gerne den Hut ziehen. Denn er bringt in kurzer Zeit ein recht umfangreiches Personal in Stellung und vollzieht das Kunststück, dass der Zuschauer stets den Überblick zwischen den Akteuren behält. Die bekommen zwar keine tieferen Charakterzeichnungen, spielen aber - allen voran Armie Hammer - wunderbar lässig auf. Der Film hat (für mich) den besonderen Reiz, dass bereits von Beginn an konsequent das Tempo aus der Handlung genommen wird und sich die Gewaltspirale nur langsam dreht. Doch inhaltlich leider eher Hommage und nicht sonderlich ergiebig. Irgendwie fehlt dann doch der letzte Kick. - 7 / 10



Iron Man 2 – Ein Sequel aus der Retorte. Ja, ich weiß, MCU und Masterplan und so. Schön und gut, aber der zweite Eisenmann wirkt insgesamt wie eine schnell nachgeschobene Fortsetzung nach dem überraschend großen Erfolg des ersten Teils. Iron Man 2 schlingert mehr als zwei Stunden zwischen den üblichen Versatzstücken solcher Geschichten hin und her – es gibt etwas Hadern mit der neuen Rolle als Superheld, es gibt einen kleinen Vaterkomplex, es gibt ein paar Musik-verstärkte Emo-Momente, nebenbei werden noch ein paar neue Charaktere reingedrückt. Sam Rockwell darf comicmäßig chargieren und Mickey Rourke, der damals ein kurzes Comeback feierte, irgendwie schlaftrunken durchs Bild laufen. Allein die Story kommt dabei nicht von der Stelle. Wie es sich dann noch für ein lukratives Sequel gehört, wird all das in einer krawalligen Materialschlacht ertränkt. Nicht falsch verstehen: Iron Man 2 ist kein Totalausfall. Er hat durchaus Unterhaltungswert, ist ganz amüsant und bietet einiges fürs Auge. Aber er wirkt auch wie ein unnötiger Zwischenschritt und tappt dabei in die „Höher-weiter-schneller“-Falle. Einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt zudem die unnötige filmische Anbiederei an Disney, die damals gerade mit Marvel die Übernahme aushandelten. - 6 / 10


"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#4086 01.07.2018, 19:06
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Der Versuch einer kleinen Retrospektive...

Men in Black - "Der Mensch ist intelligent. Aber ein Haufen Menschen sind dumme, gefährliche, hysterische Tiere." Sagt an einer Stelle Agent K, also Tommy Lee Jones, zu seinem neuen Mitstreiter Agent J, also Will Smith. Und auch wenn die Botschaft da vielleicht etwas mit dem Holzhammer kommt, macht das Zitat ganz gut die Richtung deutlich, in die Barry Sonnenfelds Comicverfilmung zielt. Men in Black ist im Kern eine kleine, aber feine Realsatire, die oberflächlich natürlich von Aliens handelt, aber im Grunde den Witz daraus bezieht, dass sie die Absurditäten des irdischen Alltags vorführt. Das fängt schon damit an, wenn Smith zu Beginn vermutet, dass die meisten New Yorker Taxifahrer Außerirdische sein müssen. Nichts ist so, wie es scheint - das ist hier das Grundprinzip und sorgt für die eine oder andere humorige Überraschung. Die Besetzung ist dabei ein kleiner Glücksgriff, denn Jones´ staubtrockene Art trifft hier auf den leicht prolligen Big Willie Style und erzeugt reichlich Reibungspunkte. Dass die Erde dann im Endeffekt eigentlich nur eine Auffangstation für Flüchtlinge von anderen Planeten ist, stellt heute - 21 Jahre nach Kinostart - irgendwie eine hübsche Analogie dar. Bei dem fantasievollen Treiben fällt letztlich gar nicht weiter ins Gewicht, dass die Story selbst eher zweitrangig ist - auch wenn der junge Vincent D´Onofio als Schabe Edgar alles gibt - und dass die visuellen Effekte (CGI und Modell) heute schon etwas angestaubt wirken. Hintersinniger Humor in Popcorn-Verpackung, sehr gelungen. - 9 / 10


"Never tell me the odds!" - Han Solo
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 01.07.2018, 19:18 von Aldridge.  

#4087 01.07.2018, 19:15
Kukulcan Abwesend
Mitglied

Avatar von Kukulcan

Beiträge: 3.828
Dabei seit: 04.03.2013
Wohnort: Köln

Betreff: Re: Der letzte Film
Ein Meisterwerk zum immer wieder schauen, alleine die Blitzdings-Stories von J und K und wie sie rübergebracht werden sind absolute Brüller und wenn J den Tisch ranzieht, ist es ganz vorbei.
 

#4088 01.07.2018, 19:19
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Ja, ich weiß auch gar nicht, wie oft ich den ersten Teil schon gesehen habe. Nun lagen aber doch mehrere Jahre zwischen der letzten und der neuen Sichtung - und das Teil hat wieder viel Spaß gemacht. Bin mal gespannt, wie das mit Teil 2 ist...

21 Jahre hat der Streifen inzwischen schon auf dem Buckel! Peinlicher Smiley
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#4089 01.07.2018, 22:32
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Men in Black II (MIIB) - Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, wie süß Rosario Dawson ist? Meine Güte, die Dame ist echt zum Niederknien. Im zweiten Men in Black ist sie dann auch der größte Hingucker neben Aliens und Axplo..., äh, Explosionen und perfekt besetzt als Unschuld vom anderen Stern. Ja, ja, die Dawson, hach... War sonst noch was? Ach ja, Men in Black II. Ok, das alte Spiel: Was macht Hollywood, wenn sich ein Film als unerwarteter Erfolg entpuppt und die Chance auf ein Franchise winkt? Genau. Man nimmt im Kern die gleiche Story, aber buttert noch mal ordentlich Kohle rein und setzt auf jede Pointe noch einen drauf. Mit Sahne. Und Kirsche. Wird dann halt etwas schwerer bekömmlich. Im vorliegenden Fall bedeutet das, dass die Gags weniger auf anarchischen Witz als vielmehr auf computerverstärkten Slapstick setzen und oftmals einfach "drüber" sind - siehe die überdimensionale Klospülung im MIB-Hauptquartier oder Johnny Knoxvilles Doppelkopf, der aber leider nicht doppelt so witzig ist. Einen irgendwie bitteren Nachgeschmack hinterlässt zudem Mops Frank, der im ersten Teil ein paar gelungene Gags auf seiner Seite hatte und hier gleich zum vierbeinigen Hauptdarsteller befördert wird. Klar, sprechende Tiere sind schließlich lustig, oder? Was den Film leider gefährlich nahe an vergleichbare Werke wie die Dr. Dolittle-Streifen heranbringt. Tommy Lee Jones scheint das alles zu abgedreht gewesen zu sein, so dass sich der Gute trotz seiner Millionengage irgendwie widerwillig vor die Kamera bemüht. Doch ist das alles wirklich schlecht? Nö, eigentlich nicht. Natürlich kann man den zweiten Auftritt der Herren in Schwarz etwas zu kalkuliert und etwas zu blöde finden. Oder man hat doch seinen Spaß an einer überkandidelten und überbudgetierten Extravaganz (wie auch schon Sonnenfelds Wild Wild West). Ich tendiere zu Letzterem. - 7 / 10 (Obwohl es für das penetrante Product Placement eines Stuttgarter Autobauers einen Punkt weniger geben sollte.)


"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#4090 02.07.2018, 22:01
Kukulcan Abwesend
Mitglied

Avatar von Kukulcan

Beiträge: 3.828
Dabei seit: 04.03.2013
Wohnort: Köln

Betreff: Re: Der letzte Film
Als ich ihn das erste Mal gesehen hab, war ich entsetzt üner den flachen Humor. Inzwischen kann ich damit leben, aber er kommt nicht annähern an Teil 1 heran.
 

#4091 02.07.2018, 22:23
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Men in Black 3 (MIB3) - Wie doch die Zeit vergeht. Die Men in Black-Filme nacheinander zu schauen, ist beinahe schon selbst eine kleine Zeitreise. War im ersten Teil noch Dionne Warwick (neben Spielberg und Lucas) auf den Überwachungsschirmen in der MIB-Zentrale zu sehen, tummeln sich dort nun Lady Gaga und Justin Bieber. Netter Subtext eigentlich. Doch zum eigentlichen Treiben: Die Herren in Schwarz gehen auf Zeitreise und machen das recht souverän. Denn Hollywood ist nicht erst seit Zurück in die Zukunft und Star Trek IV gut darin, die richtige Mischung an Gags und Drama aus dem Spiel mit der Zeit zu ziehen - und ganz nebenbei noch ein bisschen nostalgischen Charme zu versprühen. So lernt man Andy Warhol von einer ganz anderen Seite kennen, erhält einen besonderen Blick hinter die Kulissen der Mondmission von Apollo 11 (womit das Szenario für den nächsten Indiana Jones eigentlich ausgelutscht sein dürfte) und erfährt ein paar persönliche Geheimnisse von Agent K und Agent J. Und an die Stelle von Proll-Mops Frank tritt die vielleicht schönste Idee des Films: Griffin, ein feinsinniges Alien, das ständig mögliche Zukünfte vorhersieht und damit irgendwo zwischen düsterem Fatalismus und naiver Lebensfreude schwankt. Was gibt´s sonst noch zu vermelden? Barry Sonnenfeld hält sein immenses Budget dieses Mal erfreulich im Zaum und konzentriert sich wieder mehr auf treffsichere Pointen. Außerdem sitzen endlich die schwarzen Sakkos ordentlich, auch wenn sie noch drei Knöpfe haben. Insgesamt ein knackiger und kurzweiliger Spaß und ein netter Abschluss für die beiden Men in Black. - 8 / 10


"Never tell me the odds!" - Han Solo
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 03.07.2018, 21:49 von Aldridge.  

#4092 02.07.2018, 22:40
Kukulcan Abwesend
Mitglied

Avatar von Kukulcan

Beiträge: 3.828
Dabei seit: 04.03.2013
Wohnort: Köln

Betreff: Re: Der letzte Film
Kann mich deinen Bewertungen anschließen, obwohl ich Teil 1 fast für 10/10 Material halte.
 

#4093 02.07.2018, 22:45
Aldridge Abwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.860
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Ja, habe ich auch überlegt, ist auch nahe dran. Aber irgendwie fehlt mir da noch der allerletzte Kick für einen 10er. Schwer zu beschreiben. Geht mir aber mit Sonnenfelds Filmen öfter so: Addams Family 2, Schnappt Shorty...
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#4094 16.07.2018, 19:59
Tamanosuke Abwesend
Mitglied

Avatar von Tamanosuke

Beiträge: 1.368
Dabei seit: 02.09.2012
Wohnort: Tartaros

Betreff: Re: Der letzte Film
Nathan Fillion hat einen "Uncharted" Fan Film veröffentlicht zum Start der SDCC. Erstaunter Smiley

YouTubehttps://www.youtube.com/...74&t=135s


Auch unsere moderne Zeit ist voller Mysterien..und eins davon bin ich.
 

Seiten (205): 1, 2 ... 203, 204, 205,


Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 20:21.