Dt. Indiana Jones Fan Forum


Anzeige



#3861 12.01.2018, 23:53
Aldridge Anwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 11.308
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Das trifft den Nagel sogar noch besser. Als ich den Film erstmals gesehen hatte, musste ich mich auch an die Struktur sehr gewöhnen. Wobei die einzelnen Handlungsstränge auch sehr unterschiedliche Qualitäten haben, finde ich. Gerade die Hippie-Episode fand ich sehr anstrengend. Die Story um Terry fand ich wegen des humorigen Ansatzes sehr gut, hat mich irgendwie an M.A.S.H. erinnert. Und die Story um Laurie und Steve war einfach ein schönes Stück Zeitgeist. Dass ausgerechnet Bob Falfa dann noch bei der Polizei landet, ist auch ein netter Gag. Aber ja, natürlich ist das alles auch recht verkopft konzipiert, dadurch geht das ursprüngliche Feeling flöten. Einerseits schön, dass Lucas dafür Geld gegeben hat. Andererseits konnte er sich so auch ein Stück weit aus dem Vertrag mit Universal rauskaufen und sich in Ruhe um Star Wars kümmern.
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

Anzeige


#3862 13.01.2018, 20:59
Indy2Go Abwesend
Mitglied

Avatar von Indy2Go

Beiträge: 5.334
Dabei seit: 16.01.2011
Wohnort: Xanadu

Betreff: Re: Der letzte Film
Die Vietnam-Episode um Terry fand ich auch recht amüsant. Die Figur wurde auch ziemlich gut getroffen. Am meisten Spaß hatte ich allerdings mit John Milners Handlungsstrang. Ich erkenne die Figur aus dem Original zwar nur bedingt wieder, (wobei eigentlich genau das übrig bleibt, wenn man pubertäres Gehabe und Macho-Sprüche subtrahiert) fand die Storyline um seine schwedische Freundin aber nett. Lauries und Steves Episode ist in der Tat ein schönes Stück Zeitgeist, ihre Streitereien fand ich aber etwas überspitzt und auf Dauer anstrengend. Damit ging der Erstling doch irgendwie charmanter um. Die Hippie-Episode fand ich inszenatorisch nett, obwohl man sich da vielleicht das ein oder andere Dogma zu viel aufgebunden hat, inhaltlich fand ich die aber auch recht klischeehaft und anstrengend.

Dass der Polizist Bob Falfa ist, habe ich zuerst gar nicht erkannt. Das ist der Nachteil von derartigem Split-Screen-Einsatz: Man achtet halt doch immer nur auf einen. Fand ich aber auch einen witzigen Gag.
Marc S.
"Smoke me a kipper, I'll be back for breakfast." - Ace Rimmer
 

#3863 Heute, 22:03
Plissken Abwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.590
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Waxwork II - Lost in Time
Nur knapp konnten Mark und Sarah dem Wachsfigurenkabinett entfliehen, da stellt sich ihnen schon die nächste Hürde in den Weg. Etwas Böses konnte ebenfalls fliehen und tötet in der selben Nacht Sarahs Stiefvater. Nun steht sie wegen Mordes vor Gericht und Marl versucht alles, um Beweise für das Übernatürliche zu beschaffen, die Sarah entlasten würden.
In den Hinterlassenschaften von Sir Wilfred werden sie fündig und eine irrwitzige Reise durch Raum und Zeit beginnt...

Waxwork II setzt direkt nach dem ersten Teil an und führt die Handlung auf eine neue Ebene. Bei ihrer Reise durch die unterschiedlichsten Epochen und Genres stolpern Mark und Sarah durch Hommagen zu Alien, Dawn of the Dead, The Haunting, Frankenstein uvm.. Dabei steht der Humor und vor allem der Funsplatter im Vordergrund, was den Film dann am ehesten mit Tanz der Teufel 2 vergleichbar macht. Passenderweise gibt hier Bruce Campbell auch einen herrlichen Gastauftritt zum besten. Daneben dürften vor allem David Carradine, Marina Sirtis und der aus Stirb Langsam bekannte Alexander Godunov auffallen. Auch Drew Barrymore hat eine Minirolle im Film. Zach Galligan darf erneut in die Rolle von Mark schlüpfen und Monika Schnarre übernimmt den Part der Sarah (in Teil 1 noch von Deborah Foreman gespielt). Somit ist der Cast eine illustre Truppe und ein weiterer Pluspunkt des Films.
In meinen Augen eine gelungene Fortsetzung, die endlich ungeschnitten und frei im Handel erhältlich ist.
 

Seiten (194): 1, 2 ... 192, 193, 194,


Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 22:22.