Dt. Indiana Jones Fan Forum


Anzeige



#3681 13.09.2017, 10:04
Aldridge Anwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 10.879
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Der dritte Mann - Tolle Bilder, tolles Setting, tolle Schauspieler, aber auch ein Klassiker muss sich einen Hänger in der Mitte vorwerfen lassen. - 8 / 10

Das Morgan-Projekt- Beim KI-Dreier zusammen mit Ex Machina und The Machine darf der hier in der Mitte liegen. Nichts Neues, aber ordentlich umgesetzt. - 7 / 10

The Core - Na, das war doch mal ein Guilty Pleasure. Hirnrissig, aber richtig kurzweilig und mit Schauspielern, die wohl Spaß bei der Sache hatten. - 8 / 10

Sprengkommando Atlantik - Roger Moore IST Rufus Excalibur ffolkes! Großartig. Dazu viel 70er-Feeling, also mit Nostalgie-Bonus... - 9 / 10
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

Anzeige


#3682 15.09.2017, 15:18
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.358
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
WO DIE WILDEN MENSCHEN JAGEN (Hunt for the Wilderpeople)

Story ist eigentlich schnell erzählt:
"Älteres Ehepaar adoptiert einen schwer erziehbaren Teenager. Dieser freundet sich recht schnell mit der Ehefrau an, die er liebevoll Tante nennt. Dann stirbt sie und er ist alleine mit dem eher zurückhaltenden und in sich gekehrten grieskrämigen Ehemann von ihr. Das Jugendamt reagiert schnell und will den Jungen wiederhaben. Dieser flüchtet dann, bevor das Amt kommt und ihn wieder wegnehmen will, in den neuseeländischen Busch. Der Ehemann findet ihn und dank einiger Missverständnisse sind bald Jugendamt und Polizei hinter ihnen her.. "
Ja, und daraus entwickelt sich ein ganz wunderbarer Film über die etwas verrückte Freundschaft zwischen dem Jungen und dem alten Mann. Was dem Film wirklich so besonders macht: Trotz einiger etwas eigenwilligeren Charakteren bleibt er doch sehr warmherzig und verliert das Thema des Films "Freundschaft" nie aus dem Auge. Dazu durch die Bank ganz tolle schauspielerische Leistungen, vor allem von Sam Neill, bei dessen Rolle man, wie ich finde, einige Charaktereigenschaften wiederfindet, die man noch aus seiner Rolle als Dr. Alan Grant in Erinnerung hat. Besonders im Umgang mit dem Teenager zeigt sich das sehr deutlich. Musikalisch ist es eher eine etwas eigenwillige, aber doch funktionierende Mischung aus einem Synthie-Score und tollen, vom Gefühl her, 80er Songs.
Ja, der Film ist eine ganz tolle Entdeckung.. welche ich wohl nie entdeckt hätte, würde hier nicht Sam Neill die Hauptrolle spielen
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 15.09.2017, 15:19 von horner1980.  

#3683 16.09.2017, 08:43
Tamanosuke Abwesend
Mitglied

Avatar von Tamanosuke

Beiträge: 1.332
Dabei seit: 02.09.2012
Wohnort: Tartaros

Betreff: Re: Der letzte Film
John Wick - Kapitel 2

Gar nicht mal so schlecht. Gun Fu Choreographie gefällt mir fast besser als im ersten Teil und gegen Ende könnte man fast denken dass sich das ganze in einer Art Matrix abspielt. Gut der Gedanke kam vorher schonmal auf, als Fishburne's Charakter (Orakel) vorgestellt wurde. Bin mal gespannt, ob Kapitel 3 beim Cliffhangar ansetzt oder wirklich ein Prequel wird. Letzteres wäre schon eine schwache Leistung.
8/10 Welpen
Auch unsere moderne Zeit ist voller Mysterien..und eins davon bin ich.
 

#3684 16.09.2017, 10:51
Aldridge Anwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 10.879
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Guardians of the Galaxy 2 - Zweitsichtung. Sci-Fi-Komödie, die eng an der Parodie entlangschrammt, mit netten humoristischen Miniaturen, aber ohne funktionierenden Drama-Teil. Von den Charakter-Ansätzen aus Teil 1 (Stichwort Drax) ist nicht mehr viel übrig. - 6 / 10
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#3685 16.09.2017, 12:32
Leusel Abwesend
Mitglied

Avatar von Leusel

Beiträge: 7.431
Dabei seit: 02.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
GotG 2 habe ich noch nicht gesehen, einfach, weil ich vom ersten bereits nichts mehr weiß, so hohl war der anscheinend. Finde sowieso, die ganzen Marvel-Filme sind ziemlich Hit oder Miss, auf jede Perle wie den neuen Spider-Man kommt ein Machwerk wie Ant-Man mit seichten Sprüchen und Haudrauf-Action. Ziehe da ganz klar die Comics mittlerweile vor. Zwinkernder Smiley
Das lausigste Mitglied des deutschen Indy Forums
 

#3686 16.09.2017, 14:18
Pascal Abwesend
Moderator

Avatar von Pascal

Beiträge: 5.357
Dabei seit: 04.03.2012
Wohnort: <Info auf Anfrage>

Betreff: Re: Der letzte Film
Also GotG 1 ist für mich persönlich ein eindeutiger Hit. Über GotG 2 hingegen kann man IMHO durchaus geteilter Meinung sein. Da sehe ich den Film eher wie z.B. Aldridge, wenn auch eine winzige Spur positiver.
Laird Dr. Pascal Ivanović Kurosawa
aktuell page of diary in work: sign.09,page04 (No. 132 of 288)
 

#3687 16.09.2017, 14:38
Plissken Anwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.438
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von horner1980:
WO DIE WILDEN MENSCHEN JAGEN (Hunt for the Wilderpeople)
Dem kann ich mich nur anschließen. Wirklich zauberhafter Film. Den dicken Jungen fand ich sogar noch besser als Sam Neill.

Und dann reihe ich mich mal bei den GotG2 Kritiken ein:
Irgendwie unterhaltsam, dabei aber auch völlig belanglos. Die verschenkten emotionalen Möglichkeiten, sowie die fragwürdige Kombination aus infantilem Humor und knüppelharter Gewalt tun ihr Übriges. Abgehakt...
 

#3688 16.09.2017, 19:23
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.358
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
MALAVITA - THE FAMILY

Ein Film mit Robert De Niro, Michelle Pfeiffer und Tommy Lee Jones kann doch nicht schlecht sein, oder? Nope, kann er nicht. In dem Fall ist es der Verdienst der Schauspieler bzw ihrer Charaktere, die einem doch irgendwie total sympathisch sind. Ich mochte diese Familie, die FBI Agenten und auch den Charakter von Tommy Lee Jones. Genau das macht diesen Film so gelungen. Klar.. er ist nun kein "Ich lach mich wech"-Kracher, aber gerade das find ich gut. Okay, ich hatte aber dann schon viel Freude an der "Good Fellas"-Szene, auch dank des Mimenspiels von Tommy Lee Jones und Robert De Niro. Negativ kann man evtl sehen, dass das Amerika-Frankreich-Klischee-Spiel etwas zu sehr ausgereizt wurde, aber ehrlich.. ich fands witzig. Gegen Ende zum großartigen Finale zieht dann auch plötzlich die Spannung an und ja, ich hab da ganz schön mitgefiebert. Irgendwie hoff ich, dass es da auch mal eine Fortsetzung gibt, denn ehrlich gesagt fällte mir der Abschied von der Familie am Ende dann doch etwas schwer. Ja, sie sind mir ans Herz gewachsen und mit ihnen auch der Film.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
 

#3689 16.09.2017, 22:29
horner1980 Abwesend
Mitglied

Avatar von horner1980

Beiträge: 1.358
Dabei seit: 11.01.2014
Wohnort: Fürstenzell

Betreff: Re: Der letzte Film
ARRIVAL

Im Grunde herrscht gerade ein WirrWarr an Gefühlen und Gedanken in meinem Kopf.
Es ist so, dass ich genau weiß, um was es in diesem Film geht, aber dieses zu beschreiben irgendwie nicht so einfach ist. Daher werde ich das auch nicht versuchen, sondern einfach nur das Gefühl nennen, mit dem mich der Film entlassen hat. Jedoch merke ich gerade, dass selbst das mir gerade schwer fällt.
Der Film zieht einem von der ersten Sekunde an in den Bann. Man verfolgt die Geschichte von Louise, gespielt von der so wunderbaren Amy Adams, und das ist es auch. Es ist ihre Geschichte.. ihre Geschichte von ihrem Leben. Das ist etwas, was diesen Film so besonders macht. Diese Reduzierung auf eine Person. Man rätselt mit ihr, so gut man kann.. man lächelt mit ihr.. man leidet mit ihr. Man stellt sich dieselben Fragen wie sie. Man entwickelt mit ihr gemeinsam diese Sympathie für die Aliens.
Ich hab ehrlich gesagt, in den letzten Jahren kaum eine bessere schauspielerische Leistung gesehen als die von Amy Adams. Sie überstrahlt einfach alles in diesem Film. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt des Films. Es ist ihr Film.
Glaube, das ist auch die Kunst von diesem Film. Klar es geht auch um Sprachen und in zweiter Linie um Wissenschaft, aber trotzallem bleibt der Film menschlich und verstrickt sich nicht in irgendwelchen komplizierten wissenschaftlichen Theorien.
Auch die Musik von Jóhann Jóhannsson ist einfach nur brilliant. Klar.. das Max Richter Stück am Anfang und am Ende hat seine Wirkung, aber ehrlich gesagt.. gerade die Musik vom Isländer bleibt hier nach dem Film in Erinnerung.
Ja, das letzte Mal, als ich von einem Film so überrascht war, war bei "House of Sand and Fog", welcher dann zu meinem absoluten Lieblingsfilm wurde. Das ist nun bei "Arrival" nicht der Fall, jedoch ein Prädikat bekommt er schon von mir verliehen: Er gehört nun zu den Filmen, die ich als "Ein Lieblingsfilm" bezeichne.
"Music is the most direct path to the human heart."

Steven Spielberg
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 16.09.2017, 22:31 von horner1980.  

#3690 17.09.2017, 12:49
Plissken Anwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.438
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Life
Eine nette Alien-Variante mit schönen Sets, klasse Design und tollen Darstellern. Allerdings sollte man nicht zu viel Wert auf Logik und nachvollziehbare Handlungen legen. Beides wird nämlich innerhalb der ersten 5 Minuten über Bord geworfen. Zieht sich dann aber konsequenterweise durch den ganzen Film.
Unterm Strich ist Life so etwas wie Freitag der 13. oder Nightmare on Elm Street im All. Man fiebert mit dem Killer mit und ab einem gewissen Punkt will man einfach, dass das Alien alle Menschen erwischt.
 

#3691 17.09.2017, 13:52
Kalmanitas Abwesend
Mitglied

Avatar von Kalmanitas

Beiträge: 2.403
Dabei seit: 10.02.2013
Wohnort: Belgium

Betreff: Re: Der letzte Film
Also verglichen mit den letzten Alien Filmen, fand ich Life erfrischend anders und auch um Längen besser. Dazu noch ein stimmungsvoller Score von Jon Ekstrand. Für meine Begriffe ein Top Paket. Aber so unterscheiden sich halt Geschmäcker.
You only have one life! You can make it either chicken shit or chicken salad!
 

#3692 17.09.2017, 15:05
Plissken Anwesend
Mitglied

Avatar von Plissken

Beiträge: 4.438
Dabei seit: 30.10.2007
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zitat von Kalmanitas:
Also verglichen mit den letzten Alien Filmen, fand ich Life erfrischend anders und auch um Längen besser. Dazu noch ein stimmungsvoller Score von Jon Ekstrand. Für meine Begriffe ein Top Paket. Aber so unterscheiden sich halt Geschmäcker.
Covenant habe ich noch nicht gesehen, aber Prometheus ist in meinen Augen deutlich besser als Life. Zwar gibt es auch da die ein oder andere Stolperfalle in Sachen Logik, aber im Gesamtbild funktioniert der Film besser.
Trotzdem hatte ich meinen Spaß mit Life und werde ihn sicherlich wieder gucken. Aber ich fand ihn nicht besonders clever.
 

#3693 18.09.2017, 10:27
Aldridge Anwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 10.879
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
John Wick Chapter 2 - Wie erwartet: Der Film verliert in der Zweitsichtung etwas, denn es wird noch deutlicher: zu wenig Story, zu viel Ballerei. Was er aber richtig gut macht: das Worldbuilding. Deshalb für mich immer noch vor Teil 1. - 7 / 10

A Cure for Wellness - Optisch und atmosphärisch einfach ein (Alb-)Traum. Schön altmodischer Sanatoriums-Grusel und als solcher beinahe der böse Bruder von Manns Zauberberg. Extrapunkt für Score und Soundtrack. - 9 / 10


"Never tell me the odds!" - Han Solo
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 18.09.2017, 10:28 von Aldridge.  

#3694 18.09.2017, 10:31
treasurelane Abwesend
Mitglied

Beiträge: 144
Dabei seit: 21.03.2016
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Cure 4 Wellness liegt bei mir auch schon ca. 2 Wochen herum, will den endlich mal ansehen. :-)
 

#3695 19.09.2017, 11:14
Aldridge Anwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 10.879
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Outside the Box - Typisch muffig-deutsch inszenierte Manager-Satire, die recht schnell aus dem Ruder läuft. Aber die in den ersten 15 Minuten komprimierten Klischees (und alle Szenen mit Richard "The Strain" Sammel) sind Gold wert. Übrigens noch bis Freitag online bei arte zu sehen. - 5 / 10
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

#3696 21.09.2017, 09:09
Toth Abwesend
Mitglied

Avatar von Toth

Beiträge: 2.010
Dabei seit: 08.11.2008
Wohnort: Südpfalz

Betreff: Re: Der letzte Film
Escape from New York

Lang nicht mehr gesehen. Die Blu-Ray bietet solide Qualität und ein paar kleine, aber nicht uninteressante Extras. Der Film selbst steht als Erinnerung dafür, welch versierter, geradezu stilprägender Filmemacher Carpenter einst war. Extrem schade, dass er sein hohes Anfangsniveau nicht halten konnte.
Some bad hat, Harry!
 

#3697 21.09.2017, 10:53
Aldridge Anwesend
Mitglied

Avatar von Aldridge

Beiträge: 10.879
Dabei seit: 13.08.2009
Wohnort: -

Betreff: Re: Der letzte Film
Zusammen in Paris - Autor muss innerhalb von zwei Tagen ein Drehbuch schreiben und geht mit einer Schreibkraft ans Fabulieren. Gerade für die Entstehungszeit (1964) bemerkenswerte Grundidee, Spielhandlung und erdachte Handlung parallel laufen zu lassen und somit eine Meta-Ebene rund ums Filmemachen zu eröffnen - mit reichlich Anspielungen auf Filmproduktionen der Zeit inkl. Cameos von Marlene Dietrich (optisch), Frank Sinatra (akustisch) oder Tony Curtis (optisch und akustisch). Trotz spritziger Dialoge tritt die Handlung aber leider schnell auf der Stelle, gibt es albernes Treiben (Stichwort Vampire) und erschöpft sich Audrey Hephurns Rolle darin, große Augen zu machen und Grimassen zu schneiden. - 6 / 10

Zitat von Toth:
Extrem schade, dass er sein hohes Anfangsniveau nicht halten konnte.

Gewagte Aussage. Zwinkernder Smiley
"Never tell me the odds!" - Han Solo
 

Seiten (185): 1, 2 ... 183, 184, 185,


Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 17:35.